Web

 

OOoFf! Linspire macht Open Source zu Geld

09.02.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Firma Linspire (vormals Lindows) hat zwei Open-Source-Vorzeigeprodukte auf eine CD gepackt - die Bürosuite "OpenOffice.org" (technische Basis von Sun Microsystems' Staroffice) und den Browser "Firefox" der Mozilla Foundation. Im deutschsprachigen Raum wird das Paket "OOoFf!" vom Lokalisierungsspezialisten Top Systems vertrieben.

OOoFf! kommt auf einer Installations-CD (für Windows, Mac OS und Linux) und einer Dokumentations-CD. Es kostet 39 Euro. Top Systems bietet registrierten Kunden dafür immerhin technischen Support per E-Mail und Telefon (allerdings kann die Software ohne Aktivierungscodes oder Seriennummern legal auf mehreren Rechnern installiert werden). Zielgruppe sind offenbar insbesondere "Anwender mit geringer Internetbandbreite, Sicherheitsvorbehalten gegenüber heruntergeladener Software und auch solche ohne Internetanschluss". (tc)