Online-Bewerbung: Die Form machts

03.11.2000
Genau wie die konventionelle Bewerbungsmappe sollte auch die Online-Bewerbung sofort einen positiven Eindruck vermitteln, zum Lesen auffordern und maximales Interesse an Ihrer Qualifikation und Person wecken. Dabei gilt es allerdings, den Besonderheiten des elektronischen Medium Rechnung zu tragen.

Schrift: Verwenden Sie Times New Roman (eher konservativ) oder Arial (eher progressiv) als Schrifttypen und Schwarz als Farbe.  Nutzen Sie Groß- und Kleinschreibung und vermeiden Sie auf alle Fälle die ausschließliche Verwendung von Versalien, denn diese Schreibweise wird online als Schreien interpretiert.

Aufbau: Konzipieren Sie das Mail-Anschreiben wie einen konventionellen Brief . Nach der korrekten Anrede, möglichst mit persönlicher Ansprache des Verantwortlichen, folgt ein positiver Einleitungssatz, dann Ihre inhaltliche Aussage und zum Abschluss ein positiver Schluss,gegebenenfalls verbunden mit dem Wunsch, zu einem persönlichen Gespräch eingeladen zu werden.

Das Anschreiben ist der Werbeprospekt für Ihre Person! Sie haben die Möglichkeit, Ihre "Verkaufsargumente“ vorzubringen. Nutzen Sie diese Chance! Nicht jedes Unternehmen ist optimal auf Online-Bewerbungen ausgerichtet. Darum sollte man anbieten, auf Wunsch eine konventionelle Bewerbungsmappe zuzusenden. Zudem dürfen im Anschreiben Kommunikationsverbindungen des Bewerbers nicht fehlen.

Thomas Küpper

Inhalt dieses Artikels