Anonym mit iPhone und iPad

Onion Browser anonymisiert Apple-Surfer

Matthias ist das neueste Mitglied der COMPUTERWOCHE-Redaktion und schwerpunktmäßig der Print-Ausgabe zugeordnet. Dort verantwortet der studierte Journalist die News im Ressort Produkte & Praxis. Weiter schreibt er querbeet über Software, mobile Lösungen, Endgeräte, Strategien und was sonst noch die IT-Welt bewegt.
Das wohl bekannteste Anonymisierungsnetzwerk „Tor“ (The Onion Router) ist ab sofort auch für die Apple-Geräte iPad und iPhone ab iOS 5.0 erhältlich.

Das wohl bekannteste Anonymisierungsnetzwerk Tor (The Onion Router) ist ab sofort auch für die Apple-Geräte iPad und iPhone ab iOS 5.0 erhältlich. Der „Onion Browser“ soll keine Spuren hinterlassen und es Nutzern dadurch ermöglichen, unerkannt im Netz zu surfen.

Foto: Jürgen Donauer

Dafür greift der Onion Brower auf ausgewählte Server, um die eigene IP-Adresse zu verschleiern. Außerdem wird der gesamte Web-Traffic ausschließlich verschlüsselt übermittelt, damit Außenstehende nicht nachvollziehen können, welche Web-Seiten von dem Nutzer besucht wurden.

Jenseits der Sicherheits-Features, zu denen auch das schnelle Wechseln der eigenen IP-Adresse und das Blockieren von Cookies gehört, zeigt sich der Onion Browser eher spartanisch. So gibt es keine Suchleiste, keine Bookmarks und keine Tabs. Ein wahrscheinlich noch gravierenderer Nachteil: Der Onion Browser ist im Vergleich zu allen anderen Browsern außergewöhnlich langsam.

Kein Wunder, schließlich müssen Anfragen unzählige Male hin und hergeroutet werden. Wer sich ein eigenen Bild von den Qualitäten des Onion Browsers machen will, kann ihn ab sofort für 79 Cent für das iPhone und das iPad aus dem iTunes Store laden.