O2: Neue LOOP-Tarife für bindungsscheue Vieltelefonierer

13.11.2006
O2 wandelt sein LOOP-Angebot nach dem Motto um: Je mehr telefoniert wird, desto günstiger wird es. Je nach Höhe der Aufladung gibt der Netzanbieter einen Bonus in bestimmter Höhe dazu.

Ebenso langweilig wie die neuen Genion-Tarife, hat O2 seine neuen LOOP-Tarife benannt. LOOP S/M/L sind eigentlich nur eine Ausdifferenzierung des LOOP-Alltimes-Tarifes. Abhängig von der Aufladung bekommt man einen Guthabenbonus in unterschiedlicher Höhe, der auf alle Gespräche und Kurzmitteilungen im Inland angerechnet wird. Führt der Kunde eine "S-Aufladung" in Höhe von mindestens 15 Euro durch, telefoniert er für 25 Cent pro Minute in alle deutschen Netze, für den Versand einer SMS werden 19 Cent berechnet.

Ab einer "M-Aufladung" in Höhe von 20 Euro gibt es vom Netzbetreiber einen Bonus von 25 Prozent dazu, was bei genau 20 Euro einem zusätzlichen Guthaben von 5 Euro entspricht. Damit kostet eine Minute telefonieren in alle Netze rechnerisch nur noch 20 Cent, eine SMS nur 16 Cent. Ab einer Aufladung von 30 Euro, L-Aufladung genannt, erhöht sich der Guthabenbonus auf 66,7 Prozent der Aufladesumme. Rechnerisch kann man einer Aufladung von 30 Euro (bei 20 Euro Bonus) somit für 15 Cent pro Minute telefonieren oder für 12 Cent Kurzmitteilungen verschicken.

Im Gegensatz zum Tarif LOOP-Alltime, bei dem die günstigeren Minutenpreise nur jeweils einen Monat lang gültig waren, hat der Kunde jetzt sechs Monate Zeit, von den günstigeren Tarifen zu profitieren. Nach sechs Monaten ohne Aufladung verlieren jedoch sowohl das Guthaben, als auch die Boni ihre Gültigkeit. Wobei das Guthaben nach Ablauf eines Karenzmonats ausgezahlt wird. Das gilt jedoch nicht für den Bonus. Wird innerhalb des Karenzmonats wieder ein Guthaben aufgeladen, werden Konto und Nummer weitergeführt.

Inhalt dieses Artikels