NTT DoCoMo integriert Google-Anwendungen auf Handys

27.12.2007
NTT DoCoMo plant Medienberichten zufolge die Einbindung von Google-Anwendungen auf seinen Endgeräten. Damit durchbricht der japanische Netzbetreiber seine Geschäftspolitik und bietet nicht mehr alle Dienstleistungen aus eigener Hand. Google erhofft sich durch die Zusammenarbeit ein Wachstum auf dem japanischen Suchmaschinenmarkt.

Japans größter Netzbetreiber NTT DoCoMo plant Medienberichten zufolge eine enge Kooperation mit Google. Wie die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei ohne Bezug auf ihre Informationensquellen berichtet, werde der Netzbetreiber die Such- und E-Mail-Funktionen des Online-Unternehmens in seine Handys integrieren, erste Endgeräte mit vorinstallierten Google-Anwendungen seien in den kommenden Monaten zu erwarten.

Für den japanischen Konzern, der mehr als 50 Millionen Handynutzer betreut, ändert sich mit der Zusammenarbeit die Geschäftspolitik. Hatte sich das Unternehmen bisher um sämtliche Telekommunikationsdienste selbständig gekümmert - vom Aufbau der Infrastruktur bis zu den Mobilfunkdiensten - sei man jetzt zu der Erkenntnis gekommen, dass die wachsenden Kundenbedürfnisse nicht mehr ausschließlich durch eigene Angebote zu befriedigen sind. Im Gegenzug erwartet Google für sich eine Stärkung auf dem japanischen Suchmaschinenmarkt, wo der Anbieter hinter dem Konkurrenten Yahoo liegt. Die Online-Dienste von Google können bereits jetzt via Internet-Verbindung genutzt werden, der Trend in Japan geht allerdings zu integrierten Lösungen, bei denen die Software auf dem Handy installiert ist.

Inhalt dieses Artikels