Filr

Novell verspricht sicheres mobile Filesharing

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Novell kündigt mit "Filr" eine Mobilitätslösung an, die in Zeiten von BYOD sicheren Zugriff auf Unternehmensdaten auf Basis der vorhandenen Infrastruktur ermöglicht.
Die Filr-App auf dem iPad-Tablet von Apple
Die Filr-App auf dem iPad-Tablet von Apple
Foto: Novell

Dazu integriert sich Filr nach Angaben von Novell direkt in bestehende Dateisysteme verschiedener Hersteller und ruft bestehende Dateien genau da ab, wo sie ursprünglich abgelegt wurden. Der Zugriff ist für Mitarbeiter, die laut Active Directory oder vergleichbarem LDAP-Verzeichnis entsprechende Rechte haben, über Apps für iOS und Android, Desktop-Clients für Windows und Mac sowie über den Browser möglich.

Dabei können laut Novell Compliance-Vorgaben und Richtlinien der IT eingehalten und auch jederzeit auditiert werden. Anwender können außerdem beliebige Netzordner mit ihrem lokalen Speicher synchronisieren (falls die IT das gestattet) und dann offline nutzen.

"Durch unsere neue Lösung entfällt die Notwendigkeit, Cloud-Services von Drittanbietern einzubinden und sich den damit verbundenen Sicherheits- und Vertragsrisiken zu unterwerfen, Zugangskontrollen neu aufzusetzen oder die Nutzung von nicht genehmigten Filesharing-Anwendungen zu reglementieren", erläutert Novells Zentraleuropa-Chef Michael Kleist. "Mit Filr können Unternehmen Dateien wie gewohnt auf ihren internen Servern vorhalten - inklusive der dazugehörige Zugriffsrechte, Gruppenstrukturen, Kontingente, Backup-Systeme, K-Fall-Konzepte und Automatismen."

Acronis hatte kürzlich mit "Mobilecho" eine ähnlich konzipierte Lösung vorgestellt.