Dachzeile

Nintendo hängt mit Spielekonsole Wii Konkurrenz weiter ab

15.06.2007
Nintendo zieht mit seiner neuen Spielekonsole "Wii" weiter spielend an der Konkurrenz vorbei.

Im Mai verkaufte der japanische Spielehersteller dem US-Markforschungsunternehmen NPD Group zufolge allein in den USA mehr als 338.000 Konsolen. Sony setzte dagegen lediglich 81.600 Geräte seiner deutlich teureren und technisch anspruchsvolleren "PlayStation 3" (PS3) ab und rangierte damit noch hinter der "Xbox 360" von Microsoft (154.900 verkaufte Konsolen). Sony prüft eine Preissenkung für die PlayStation 3, wie Konzernchef Howard Stringer der "Financial Times" sagte. Angaben über Zeitpunkt und Höhe machte er allerdings nicht.

Die PlayStation 3, die unter anderem über ein Blu-ray-Laufwerk und einen leistungsfähigen Cell-Prozessor von IBM verfügt, ist mit einem Preis von rund 600 Dollar die mit Abstand teuerste Konsole im Markt. Anders als Sony und Microsoft hatte sich Nintendo statt auf teure High-Tech auf neue Spielideen für die Wii mit ihrer bewegungsempfindlichen Steuerung fokussiert und wurde seit November vom Erfolg selbst überrascht. Sony wiederum kann immerhin mit der Vorgängerversion, der PlayStation 2, nach mehreren Preissenkungen immer noch die Xbox 360 hinter sich lassen. Die PS2 wurde nach Angaben der NPD Group in den USA im Mai insgesamt 187.800 Mal verkauft.

Neben dem schwachen Absatz der PS3 bleibt für Sony auch im Geschäft mit Spielen der Erfolg aus. Erneut habe es das Unternehmen verfehlt, einen PS3-Titel unter den Top Ten zu platzieren, berichteten die Marktforscher der Finanznachrichtenagentur Bloomberg zufolge. Mit "Spiderman 3" für die PS2 dagegen komme Sony auf den zweiten Platz, Nintendo rangiert mit den bei dessen Konsole mitgelieferten "Wii Play" auf dem dritten Platz, gefolgt von "Forza Motorsport 2" für die Xbox. (dpa/tc)

Newsletter 'Nachrichten morgens' bestellen!