Best in Cloud 2013 - PCS AG

Nicht-Web-basierte Software aus dem Browser heraus starten

09.09.2013
Uwe Küll ist freier Journalist in München.
Wie lassen sich Anwendungen in der Cloud nutzen, die nicht dafür programmiert wurden? Diese Frage stellen sich viele Anwender, die von den Vorteilen der Cloud profitieren, aber auf bestimmte Altanwendungen nicht verzichten können oder wollen. Eine mögliche Antwort gibt die PCS AG.

Das Cloud-Konzept erfreut sich wachsender Beliebtheit bei den Anwenderunternehmen. Doch nicht jede Software ist Cloud-fähig. Die PCS AG aus Solingen hat deshalb mit UNIQUE Browser SaaS ein System entwickelt, mit dem Anwender allein per Webbrowser wie Internet Explorer, Firefox und Opera Zugriff auf die firmeneigene Cloud haben. Das Public-Cloud-Projekt ist der Beitrag von PCS im Wettbewerb um den Best in Cloud Award der COMPUTERWOCHE in der Kategorie Infrastructure as a Service (IaaS).

Das Einsatzszenario

Die PCS AG hatte mit UNIQUE Business for SaaS eine Plattform für die Cloud-basierte Nutzung von Applikationen entwickelt, die softwareseitig nicht dafür ausgelegt waren. Basierend auf den Technologien Microsoft RDP, Microsoft Terminalserver Gateway und der SQL-Datenbank ermöglicht die Plattform den Zugang von jedem üblichen Device aus, auf dem die dafür notwendige Zugangssoftware UNIQUE Business for SaaS installiert ist. Diese notwendige Installation von Software auf dem Endgerät schränkt die Einsatzmöglichkeiten jedoch zu sehr ein.

Daher wurde das Entwicklungsprojekt UNIQUE Browser SaaS gestartet, um den Browser-basierten Zugriff auf beliebige Software-Services von Hosting-Anbietern zu ermöglichen.

Die Cloud-Lösung

UNIQUE Browser SaaS erweitert die Anwendbarkeit des Cloud Konzepts auch auf Software, die nicht für die Cloud entwickelt wurde. So können viele, vor allem ältere Produkte von unterschiedlichen Herstellern wie etwa Sage, Datev oder Microsoft nun ohne Installation auf dem Endgerät und ohne VPN-Client direkt im Browser gestartet werden. Die neue Single-Sign-On-Funktion gewährt dem User darüber hinaus nach einmaliger Authentifizierung den Zugriff auf alle seine Web-Dienste inklusive Facebook, Dropbox etc. Eine separate Anmeldung bei den einzelnen Systemen wird überflüssig. Der Benutzer kann somit von beliebigen Endgeräten wie PC, Notebook, Netbook, Tablet, Smartphone sicher und verschlüsselt auf Cloud-Applikationen und Web-Services zugreifen.

Die Technik

Eine besondere Herausforderung des Projekt bestand in der Entwicklung des bisher nicht vorhandenen PCS Gateway Servers. Es musste sichergestellt werden, dass dieser auch die zukünftigen HTML-Versionen unterstützt, um wechselnden Marktanforderungen stets gerecht zu werden. Die Anpassung an zukünftige HTML-Versionen muss zudem schnell umsetzbar sein, damit keine Rüstzeiten erforderlich werden, die den Kunden in der Cloud-Nutzung einschränken. Darüber hinaus war die Umwandlung eines RDP-Datenstroms in HTML5 ohne Performance-Verlust zu bewältigen. Durch Vorab-Funktionsmodelltests mit überschaubarer Datenpaketgröße konnten die technischen Hürden jedoch rasch genommen werden.

Mit der Nutzung von HTML5 erlangt der Cloud-User viele neue Funktionen wie Video, Audio, lokalen Speicher und dynamische 2D- und 3D-Grafiken, die von HTML4 nicht ohne zusätzliche Plug-Ins unterstützt werden. HTML5 ist auf allen gängigen Browsern lauffähig, auch auf mobilen Devices wie iPhone, iPad sowie weiteren Tablets und Smartphones unterschiedlicher Betriebssysteme.

Der Business-Nutzen

Durch den Einsatz von UNIQUE Browser SaaS gewinnt ein Hosting Anbieter einen entscheidenden Marktvorteil, da er Software-Services aus der Cloud anbieten kann, die nicht Cloud-fähig sind, aber noch von vielen Kunden genutzt werden. So wird Software wie z.B. Datev, Excel, Word oder Visio im Browser gestartet und verwendet. Damit lassen sich neue Kundenschichten für Cloud-Angebote gewinnen. Mit der integrierten, sicheren und verschlüsselten Single-Sign-On-Funktion wird zudem die Möglichkeit geschaffen, dass alle externen Netzwerke wie etwa Facebook, Dropbox oder ähnliche sofort ohne eine extra durchgeführte Anmeldung zur Verfügung stehen. Das verringert den Administrationsaufwand und schafft gleichzeitig zusätzlichen Benutzerkomfort für den Endanwender sowie erhöhte Kundenzufrieden heit

»