Web

 

Neues Preismodell für IBM i5Series

03.08.2004

Nachdem die neuen Power5-Server von IBM nun den Parallelbetrieb von i5/OS, AIX und Linux erlauben, trägt Big Blue dem mit einem neuen Preismodell für die eServer-i5-Systeme (vormals AS/400 und iSeries) Rechnung. Zielgruppe dafür sind vor allem Anwender, die neue Applikationen auf dem Betriebssystem i5/OS nutzen oder verschiedene Betriebssysteme auf einem Mehrwege-Server konsolidieren wollen.

Das i5/OS lässt sich künftig auf dem 16-Wege-Modell zum Beispiel auf vier Prozessoren betreiben, bei den kleineren Ein- bis Vier-Wege-Servern wird i/OS auf einem Prozessor mitgeliefert. Auf den verbleibenden CPUs können je nach Bedarf auch andere Betriebssysteme laufen, die Lizenzgebühren werden nur anhand der Prozessoranzahl für die jeweilige Software berechnet. "Mit dieser Struktur können wir 'On Demand' noch besser als bisher in unseren Preisen abbilden", erklärte Petra Laißle, Direktorin für die iSeries bei IBM Central Region. "Unsere Kunden haben damit die Möglichkeit, sich für die richtigen Betriebssysteme und Technologien zu entscheiden." (tc)