Schon getestet

Neuer Livescribe-Smartpen "Echo" kommt

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Livescribe bringt mit dem "Echo" im September eine neue Generation seiner Smartpen-Technik auf den deutschen Markt.
Der neue Livescribe-Smartpen "Echo" hat bis zu 8 GB Speicherplatz.
Der neue Livescribe-Smartpen "Echo" hat bis zu 8 GB Speicherplatz.

Den Livescribe Pulse hatte mein Kollege Manfred Bremmer ja schon früher getestet. Mittlerweile hatten wir das neueste Smartpen-Baby auf dem Schreibtisch - den Echo Smartpen.

An der Grundfunktion des Smartpens hat sich nichts geändert: Auch der Echo nimmt das gesprochene Wort auf (die 8 GB Speicher des größeren Modells reichen laut Hersteller für bis zu 800 Stunden) und verknüpft diese Aufnahmen über Timecodes auf Spezialpapier mit handschriftlichen Notizen, die der Stift gleichzeitig als Grafik einscannt. Ein wahrgewordener Traum nicht zuletzt für Journalisten.

Vom bisherigen Pulse-Modell unterscheidet sich der Echo neben dem verdoppelten internen Speicher durch eine deutlich ergonomischere Form. Während der Pulse noch mehr oder weniger zylindrisch war, verjüngt sich der Echo in Richtung Spitze merklich. Der vordere Teil ist außerdem matt gummiert, was die Griffsicherheit verbessert. Insgesamt ist der Echo dank seines Kunststoffgehäuses um einiges leichter, was sich beim Schreiben angenehm bemerkbar macht (das Gesetz der trägen Masse…). Der Pulse mit seinem Metallgehäuse ist allerdings erheblich weniger anfällig für Fingerabdrücke.

Der Livescribe Echo mit Spezialblock
Der Livescribe Echo mit Spezialblock

Des Weiteren hat Livescribe beim Echo auf ein Dock verzichtet und stattdessen einen Micro-USB-Anschluss eingebaut. Das dürfte für die meisten Nutzer den mitzuschleppenden Kabelsalat ein wenig verringern. Außerdem gibt es nun Schutzkäppchen für die Schreibspitze (zwei Stück liegen bei), die allerdings nicht gerade leicht auf- und abzustecken sind. Leider gespart hat sich der Hersteller den für größere Räume nahezu unverzichtbaren Kopfhörer mit integrierten Mikrofonen für Stereoaufnahmen - dieser ist nur noch als Zubehör gegen Aufpreis erhältlich - sowie die beim Pulse gleichfalls noch mitgelieferte Schutzhülle.

Seine Desktop-Software für Windows und Mac hat Livescribe ebenfalls in vielen Punkten verbessert. Und endlich auch eingedeutscht. In Sachen Software soll im Herbst übrigens noch einiges folgen - unter anderem die Sharing-Software "Connect”, "Pencast PDF” für Aufzeichnungen im Portable Document Format von Adobe (Beispiel-PDF, braucht Adobe Reader/Acrobat ab Version 9.3) sowie die Collaboration-Lösung "Paper Tablet”, bei der ein Smartpen sogar als Live-Grafiktablett fungieren kann. Schon vorher soll ein "Pencast Player” für iPhone, iPad und iPod touch escheinen.

Ab September ist der Echo in Deutschland für jedermann zu haben.
Ab September ist der Echo in Deutschland für jedermann zu haben.

Alles in allem spannende Neuerungen, die hoffentlich dazu beitragen, die Livescribe-Smartpens auch hierzulande endlich so populär zu machen, wie es verdienen. Dazu muss der Hersteller allerdings auch noch sein Scherflein beitragen und sein Vertriebsnetz weiter ausbauen.

Apropos Vertrieb: Den Echo Smartpen gibt es in Deutschland aktuell exklusiv nur bei Unimall (F&L-Online-Händler) zu kaufen. Das 8-GB-Modell kostet dort €199. Ab September ist der Echo dann bei allen Handelspartnern im Programm.

Hinweis: Die Meldung basiert im Wesentlichen auf einem Beitrag, den ich gestern in meinem privaten Blog gepostet habe.