Web

10.2

Neuer Flash Player verspricht bessere Videoqualität

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Adobe hat in seinen Labs die erste Beta des kommenden Flash Player 10.2 zum Download bereitgestellt.

Die wichtigste Neuerung im Flash Player 10.2 ist die neue API (Programmierschnittstelle) "Stage Video". Sie soll plattformübergreifend - das heißt unter Windows, Mac OS X und Linux - deutlich bessere Videowiedergabe bringen. Das will Adobe laut Flash Player Team Blog dadurch erreichen, dass die komplette Video-Pipeline für Hardware-Beschleunigung zugänglich gemacht wird.

Einen ersten Schritt in diese Richtung hatte der Hersteller bereits mit der Version 10.1 übernommen, die H.264-Decoding bereits teilweise der Hardware überlässt. Nun kommen auch Farbumwandlung, Skalierung und Blitting an die Reihe. Adobe will bereits Notebooks gesichtet haben, die mit Stage Video 1080p-Clips mit knapp über null Prozent CPU-Nutzung abspielten.

Inhalteanbieter müssen dabei laut Adobe lediglich die neuen APIs in ihren Player-SWFs ansprechen, die enkodierten Videos oder die Infrastruktur muss nicht verändert werden.

Eine weitere Neuerung in der Beta des Flash Player 10.2 ist GPU-Support für die ebenfalls Beta-Version des Internet Explorer 9 von Microsoft. In Tests wurde damit die Rendering-Leistung bereits um bis zu 35 Prozent gesteigert. Benutzer mit mehrere Monitoren können außerdem nun einen der Bildschirme für die Vollbild-Wiedergabe eine Flash-Videos nutzen und auf dem/n anderen weiterarbeiten.