Öffentliche Verwaltung

Neuer Duden Korrektor - Recht und Verwaltung für OOo und StarOffice

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der Dudenverlag hat in enger Zusammenarbeit mit Sun Microsystems eine neue Rechtschreibkorrektur entwickelt, die speziell Anwender in der Öffentlichen Verwaltung anspricht.

Der "Duden Korrektor - Recht und Verwaltung" (für Windows und Microsoft Office schon länger erhältlich) integriert sich in die kostenlose und quelloffene Bürosuite OpenOffice.org (OOo) und auch in deren von Sun kommerziell vertriebene Variante StarOffice. Beide Pakete sind in der Öffentlichen Verwaltung überdurchschnittlich häufig im Einsatz, unter anderem aufgrund verschiedener Open-Source-Umstellungen und Vorschriften zu Verwendung des Dateiformats OpenDocument.

Der Korrektor - Recht und Verwaltung berücksichtigt neben den allgemein geltenden Regeln der deutschen Sprache auch juristische Fachwörter, lateinische Redewendungen, Aktenzeichen sowie mehr als 12.000 Abkürzungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Laut Dudenverlag werden die Rechtschreib- und Grammatikprüfung sowie die Prüfung der Zeichensetzung automatisch um juristische Ausprägungen erweitert. Unnötige Fehlermeldungen und Korrekturvorschläge sollen so vermieden werden und dem Verfasser Zeit sparen.

Interessierte Einrichtungen können weiterführende Informationen per E-Mail an staroffice@duden.de anfordern.