Web

 

Neue Server-Roadmap: Longhorn kommt 2007

13.05.2004

Bob Muglia, Senior Vice President der Windows Server Group bei Microsoft, hat eine neue Server-Roadmap vorgelegt. Demnach ist die Markteinführung der Server-Version des Windows-XP-Nachfolgers "Longhorn" für 2007 geplant. Die lange Wartezeit wird durch das Update "R2" für Windows Server 2003 verkürzt, das 2005 erscheinen soll. Laut Muglia basiert das R2 vollständig auf der ersten Betriebssystem-Version. Langwierige Tests vor der Veröffentlichung seien nicht notwendig.

Dennoch biete die Neuauflage von Server 2003 neue Funktionen. Darunter einen "Quarantine" genannten Netzwerkschutz, über den Administratoren feststellen können, ob via Fernverbindung an das Netz angeschlossene Clients mit den aktuellen Sicherheitsupdates und Virensignaturen ausgestattet sind. Wenn das nicht der Fall ist, sollen sich die Rechner schnell und problemlos vom Netz trennen lassen. Außerdem sollen remote angebundene Microsoft-Office-Installationen durch erweiterte Möglichkeiten des Datenaustauschs und neue Replikationsfunktionen besser unterstützt werden.

Zu Longhorn verriet Muglia keine neuen technischen Details. Der Manager nannte die Grafik-Engine "Avalon", das Dateisystem "WinFS", das Web-Services-Messaging-System "Indigo" und die verwaltete API (Application Programming Interface), die die Win-32-API ablösen soll, als Verbesserungen gegenüber den aktuellen Windows-Versionen.

Wann die Client-Version des ursprünglich nur als Desktop-System geplanten Longhorn erscheinen wird, verriet Muglia nicht (lex)

Weitere Beiträge zum Thema:

WinHEC: Longhorn benötigt Highend-Hardware

WinHEC: Microsoft ändert NGSCB-Konzept

WinHEC: Microsoft plant spezielle Laptop-Funktionen für Longhorn

WinHEC: Microsoft verrät Windows-Roadmap

Visual-Basic-Kenner profitieren von Whidbey