Als Führungskraft starten

"Neue Manager sollten stets maßvoll agieren"

Ingrid Weidner arbeitet als freie Journalistin ín München.
Ulf Andresen kennt die IT-Branche seit mehr als 20 Jahren. Zunächst sammelte er als Manager Berufserfahrung, seit vielen Jahren arbeitet er als Personalberater für HSC Personalmanagement in Hamburg. In seinem Buch "Als Führungskraft starten" erklärt er, was Managern in ihrem Arbeitsalltag hilft.

CW: Sie beschreiben in Ihrem Buch mit ironischem Unterton ihre eigenen ersten Erfahrungen als Führungskraft und die mangelnde Vorbereitung auf diese Aufgabe. Gehen Firmen heute systematischer vor?

Ulf Andresen, HSC: " Viele unterschätzen die Herausforderung neuer Aufgaben . Wer dagegen gut vorbereitet startet, scheitert seltener."
Ulf Andresen, HSC: " Viele unterschätzen die Herausforderung neuer Aufgaben . Wer dagegen gut vorbereitet startet, scheitert seltener."

ANDRESEN: Das hängt oft von der Unternehmensgröße ab. Viele Konzerne hatten schon immer ausgefeilte Verfahren, angehende Führungskräfte auszuwählen und zu fördern. In mittleren und kleinen Unternehmen erlebe ich es häufig, dass Konzepte fehlen, um Manager auf ihre Aufgaben vorzubereiten.

CW: Braucht es überhaupt solche Programme, oder gibt es Naturtalente, die ohne Vorbereitung auskommen?

ANDRESEN: Zunächst schmeichelt es einem Mitarbeiter, wenn sein Chef ihm eine verantwortungsvolle Position überträgt. Doch viele unterschätzen die Herausforderung. Wer dagegen gut vorbereitet an die neuen Aufgaben herangeht, scheitert seltener.

CW: In Ihrem Buch gehen Sie ausführlich auf das Thema Delegieren ein. Warum legen Sie so viel Wert auf diesen Aspekt?

ANDRESEN: Eine Führungsposition umfasst Personalverantwortung und strategische Aufgaben. Wer wie bisher als Fachmann weiterarbeiten möchte und die neuen Pflichten hinzunimmt, wird keiner Aufgabe gerecht. Zum Delegieren braucht die Führungskraft Mut und Vertrauen in die Mitarbeiter. Gerade in der IT-Branche gibt es hervorragende Spezialisten in den Teams, deren Wissen ein Manager nutzen kann. Außerdem erwarten die Mitarbeiter von ihrem Chef, dass er seine Verantwortung ihnen gegenüber ernst nimmt. Wer sich weiterhin ausschließlich um Detailfragen kümmert, sollte besser eine Fachkarriere anstreben.

CW: Ist es einfacher, innerhalb des eigenen Unternehmens aufzusteigen?

ANDRESEN: Das lässt sich nicht pauschal sagen. Natürlich unterstützen das über Jahre aufgebaute Netzwerk und eine gewisse Hausmacht die neue Führungskraft. Andererseits kann ein von außen kommender Manager leichter neue Akzente setzen. Für beide gilt es, die bei der Beförderung übergangenen Kollegen für sich zu gewinnen.

CW: Oftmals heuern Firmen Führungskräfte von außen an, um frischen Wind ins Unternehmen zu bringen. Worauf ist dabei besonders zu achten?

ANDRESEN: Diese Manager müssen die Ziele kennen, an denen sie gemessen werden, und Rückendeckung von den Vorgesetzten haben. Anfangs sollte der Neue maßvoll agieren und nicht zu früh und zu schnell Entscheidungen treffen, sondern sich Zeit dafür nehmen. Oft nutzen die Mitarbeiter auch die anfängliche Unsicherheit aus, um mit bereits vom Vorgänger abgelehnten Forderungen an den Neuen heranzutreten. Auch hier hilft es, keine vorschnellen Entscheidungen zu treffen.

CW: Wie hat sich in den vergangenen Jahrzehnten die Karriereplanung verändert?

ANDRESEN: Heute sind die Karrierewege vielfältiger. Während vor 20 Jahren das Statusdenken ausgeprägter und mit der Zahl der Mitarbeiter verknüpft war, gibt es heute gleichberechtigte Projektleiter- und Fachkarrieren. (hk)

Ingrid Weidner ist freie Journalistin in München.

Buchtipp

Mit praktischen Tipps und Übungen breitet der erfahrene Berater ein umfangreiches Spektrum an theoretischem und praktischem Wissen aus, das angehenden Managern die ersten Schritte in einer Leitungsfunktion erleichtert. Aber auch erfahrene Chefs können in dem übersichtlich gestalteten Buch nachlesen, wie sie sich beispielsweise auf Mitarbeitergespräche vorbereiten, Konflikte im Team entschärfen und mit Stress umgehen können.

Ulf Andresen: Als Führungskraft starten. Grundlagen und Handlungsfelder. 192 Seiten mit CD-ROM. Cornelsen, Berlin 2011. 19,95 Euro.