Leser fragen, Personaler antworten

Neu im Chefsessel - Sparringspartner gesucht

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
Einer neu ernannten Abteilungsleiterin bleibt kaum Zeit für Strategie. Ihr fehlt auch ein Sparringspartner, um sich auszutauschen. Kann ein Coach hier helfen?
Neu auf dem Chefsessel? Das kann manchmal auch ganz schön unbequem sein...
Neu auf dem Chefsessel? Das kann manchmal auch ganz schön unbequem sein...
Foto: JZhuk - Fotolia.com

Nach sechs Monaten in einem Startup wurde eine Leserin zur Abteilungsleiterin ernannt. Bald stellt sie fest, dass Arbeitspensum und Leistungsdruck sie "langsam auffressen" und sie ihren Führungsansprüchen nicht gerecht werden kann. Ihr fehlt ein Sparringspartner, mit dem sie offen reden kann. Nun fragt sie im Online-Karriere-Ratgeber, wie sie sich trotz des Arbeitspensums wieder strategischen Fragen zuwenden kann und ob ein Gruppen-Coaching sinnvoll ist, da der Arbeitgeber kein Einzel-Coaching zahlen wird.

Ulrike Rheinberger vom Coachingbüro peak8 antwortet: "Erstmal herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Aufstieg. Ich bin mir sicher, dass Sie in diesem halben Jahr schon eine ganze Menge geleistet und toll hingekriegt haben. Schade, dass Sie das Unternehmen hier nicht mit einem Coaching unterstützen kann. Eine neue Führungsposition stellt immer eine steile Lernkurve dar, in der man auch mal das Gefühl bekommt, aus der Kurve zu fliegen. Umso mehr in einem Startup, in dem Strukturen noch im Aufbau sind und meist alle einen extrem hohen Arbeitsdruck haben. In der Tat ist Coaching eine gute Möglichkeit, Distanz, Überblick und innere Sicherheit zu gewinnen. In manchen großen Unternehmen ist dies Standard, um neuen Führungskräften einen guten Start zu ermöglichen.

Ulrike Rheinberger, peak8: "Coaching ist eine gute Möglichkeit, Distanz, Überblick und innere Sicherheit als neue Führungskraft zu gewinnen."
Ulrike Rheinberger, peak8: "Coaching ist eine gute Möglichkeit, Distanz, Überblick und innere Sicherheit als neue Führungskraft zu gewinnen."
Foto: Privat

Ich finde Ihre Idee eines Gruppen-Coachings gut. Ich persönlich würde hier eher mehrere kurze Termine statt einer einmaligen ganztägigen Veranstaltung empfehlen. Die Frage ist, ob Sie eine passende Gruppe in Ihrem Umfeld finden. Wenn nicht: So viel teurer sollte ein Einzel-Coaching nicht sein; mit ein bis zwei Stunden alle zwei bis vier Wochen sollte das eine überschaubare Investition bleiben. Seriöse Coaches bieten in der Regel unverbindliche Vorgespräche an, so können Sie sich vergewissern, den richtigen Sparring-Partner zu finden. Oder gibt es im Unternehmen jemand Erfahrenen, den Sie um Rat fragen und im Vertrauen um ein Feedback bitten könnten? Könnten Sie sich mit den anderen Abteilungsleitern mal jenseits des Alltagsgeschäfts zusammensetzen? Auch wenn Ihr Chef wahrscheinlich nie Zeit hat, sollten Sie darauf bestehen, dass sie zusammen alle zwei Wochen Ist, Soll und Strategie besprechen.

Nehmen Sie sich die Zeit, privat mal alles von sich zu reden und vielleicht sogar herzlich zu lachen über den ganzen Wahnsinn? Ein persönlicher Tipp: Setzen Sie sich zwei Stunden mit Stift und ein paar großen Blättern Papier auf die grüne Wiese. Sammeln Sie, was Sie in Ihrem Berufsleben und in den letzten sechs Monaten geschafft und was Sie seit Ihrem Start alles dazugelernt haben. Und zeichnen Sie alles in eine schöne Mindmap, die Ihnen auch den Überblick über Ihre wichtigsten Baustellen gibt."

Sie suchen weitere Führungstipps? Hier werden Sie fündig: