Web

 

NetVision synchronisiert Verzeichnisse

23.03.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Ab der kommenden Woche darf vielleicht so mancher Systemadministrator, der unternehmensweite Verzeichnisse in einem IP-Netzwerk (Internet Protocol) verwalten muß, ein klein wenig aufatmen: Dann nämlich bringt der US-Anbieter NetVision eine neue Version seiner Software "Synchronicity" auf den Markt. Das Release 2 synchronisiert Verzeichnisse von Novell Directory Services (NDS) mit denjenigen von Windows NT, Lotus Notes, Microsoft Exchange und sogar Netware 3.x. Dabei arbeitet das Tool nicht nur über IP, sondern beherrscht auch Novells proprietäres "IPX"-Protokoll. Als zusätzliches Schmankerl gestattet Snychronicity einen sogenannten "Single Sign-on" (einheitliche Anmeldung mit nur einem Benutzernamen und -paßwort) bei Lotus Notes aus NDS heraus. Die Preise für die Netvision-Software beginnen bei 14 Dollar pro Benutzer.