Web

 

NEC verkauft neue Intel-Server über HP und Bull

18.12.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Ein Sprecher des japanischen NEC-Konzerns hat heute offiziell bestätigt, dass das Unternehmen seine kommenden "AzusA"-Server auf Basis von Intels IA-64-Architektur ("Itanium") in Japan, den USA sowie Europa nicht nur über Hewlett-Packard (Computerwoche online berichtete), sondern auch über die französische Groupe Bull vertreiben wird. Eine echte Überraschung kann man das aber kaum nennen, denn die Japaner sind mit gut 17 Prozent an Bull beteiligt. Die Azusa-Server laufen unter HPs Unix HP-UX, Windows 2000 oder Linux. Preise sind noch nicht bekannt.