Web

 

Nach Umsatz- und Gewinneinbruch: Autodesk will 250 Stellen streichen

16.08.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die kalifornische Softwareschmiede Autodesk will als Konsequenz aus den schlechten Zahlen im zweiten Geschäftsquartal (Ende: 31. Juli) und den düsteren Aussichten für das Gesamtjahr 250 Mitarbeiter oder sieben Prozent der Belegschaft vom Lohnzettel streichen. Die dabei anfallenden Restrukturierungskosten sollen das Ergebnis im laufenden dritten Quartal mit 12,5 Millionen Dollar belasten. Ende Januar beschäftigte der Anbieter von CAD-Software ("AutoCAD") 3646 Angestellte.

Der Umsatz des Unternehmens aus San Rafael, Kalifornien, lag im aktuellen Berichtszeitraum mit 211,4 Millionen Dollar rund neun Prozent niedriger als die 231,4 Millionen Dollar im Vorjahr. Der Nettogewinn brach sogar um 39 Prozent ein, nachdem Autodesk anstelle der 19,2 Millionen Dollar oder 17 Cent pro Aktie im Vorjahreszeitraum nur noch einen Profit von 11,8 Millionen beziehungsweise 10 Cent je Anteil erwirtschaftete. Auf Pro-forma-Basis - also ohne Restrukturierungskosten und andere Abschreibungen - schrumpfte das Plus von 29,6 Millionen Dollar oder 27 Cent je Aktie auf 14,5 Millionen Dollar beziehungsweise 13 Cent pro Anteil. Die Analysten hatten laut First Call/Thompson im Schnitt mit einem Gewinn von 11 Cent je Aktie bei einem Umsatz von 216 Mio. Dollar gerechnet.

Für das laufende Quartal stellt Autodesk Einnahmen zwischen 200 und 210 Millionen Dollar sowie einen Pro-forma-Gewinn in Höhe von fünf bis zehn Cent pro Aktie in Aussicht. Für das Gesamtjahr erwartet das Unternehmen nun 860 bis 900 Millionen Dollar Umsatz. Der Pro-forma-Profit soll sich auf 50 bis 70 Cent je Anteil belaufen.

Um einem Ausweg aus der anhaltenden Investitionszurückhaltung zu finden, versucht Autodesk mit Hilfe von neuen Produkten weitere Branchen anzusprechen und bietet Software im Abonnement an. Gleichzeitig verordneten sich die Topmanager des Unternehmens Mitte Juli eine Gehaltskürzung, die Löhne der Belegschaft wurden eingefroren (Computerwoche online berichtete). (mb)