Web

 

MSN schließt Browser-Konkurrenz aus

26.10.2001
0

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Microsoft hat den Zugang zu seiner Portalseite MSN.com für andere Browser als Microsofts Internet Explorer gesperrt. Betroffen waren bis Freitag Mittag Mozilla, Opera und die alte Netscape-Version "3.0 Gold". Die Netscape-Varianten 4.5, 4.7 und 6.1 konnten die Seite darstellen. Benutzer, die MSN.com mit den betroffenen Browsern besuchen, erhalten die Fehlermeldung, die Seite könnten nicht korrekt angezeigt werden. Wer das Angebot von MSN.com nutzen wolle, solle unter Windows und Mac-OS die jeweils neueste Version des Internet Explorers verwenden.

Linux-Benutzer sind offenbar ganz unerwünscht, was die Community auf Linuxtoday.com heftig diskutiert. Den Anwenderberichten zufolge lässt sich MSN.com offenbar mit kaum einem der unter dem Open-Source-System gebräuchlichen Browser ansteuern.

Bob Visse, Marketing Direktor von MSN, bestätigte gegenüber dem US-Newsdienst "CNET", dass gezielt Browser-Strings ausgelesen werden, um Microsofts Konkurrenz-Browser auszuschließen. Offenbar gibt es dafür keine technischen Gründe. Vielmehr solle laut Visse dem Anwender das "bestmögliche Internet-Erlebnis" geboten werden. Das sei jedoch nur mit Browsern möglich, die die aktuellsten Standards des Web-Konsortiums W3C sowie die neuesten XHTML-Spezifizierungen (Extended Hypertext Markup Language) unterstützen.

Das deutschsprachige Angebot MSN.de ist offenbar noch nicht von den Maßnahmen betroffen - es lässt sich derzeit noch mit allen gängigen Browsern aufrufen.