Web

 

MSBlast weiter verbreitet als angenommen

05.04.2004

Der im August 2003 erstmals aufgetauchte Internet-Wurm "MSBlast" alias "Blaster" hat offenbar weit mehr Rechner infiziert als ursprünglich angenommen. Während die ICSA Labs im März per Studie 130.000 befallene Firmen-PCs ermittelten (Computerwoche.de berichtete), geht Microsoft von acht Millionen infizierten PCs aus - allerdings inklusive Homecomputer.

Die Daten ermittelte der Hersteller über den Windows Update Service, über den infizierten Betriebssystemen automatisch ein Removal-Tool für den Wurm bereit gestellt wird. Seit Anfang des Jahres haben sich 16 Millionen PCs weltweit mit dem Dienst verbunden, von denen acht Millionen auf das Werkzeug zugriffen. Da es keine andere Funktion hat, als einen bereits bestehenden Virenbefall zu entfernen, lässt sich daraus schließen, dass die Rechner tatsächlich mit MSBlast zu kämpfen hatten. (lex)