Web

Firefox 3.0

Mozilla übernimmt sich mit dem Download Day

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Geht man nach der Erreichbarkeit der Mozilla-Download-Server, dann muss das Interesse an Firefox 3.0 überwältigend sein.

Seit gestern Abend - der "Download Day" für den neuen Browser "Firefox 3.0" war für 19 Uhr (MESZ) avisiert - sind www.mozilla.com und www.mozilla.org inklusive Unterseiten so gut wie nicht mehr erreichbar. Was unter anderem daran liegen dürfte, dass über 1,5 Millionen für den geplanten Download-Rekord für das Guinness-Buch der Rekorde vorangemeldete Firefox-Fans E-Mails mit Download-Links zugeschickt bekamen.

Dafür war beziehungsweise ist die von Mozilla genutzte Infrastruktur ganz offensichtlich nicht ausgelegt. Merke: Wer mit einer neuen Software einen Weltrekord aufstellen möchte, muss sie auch ausreichend skalierend anbieten - so etwas kann Erzrivale Microsoft (der natürlich auch mehr Geld für Akamai und dergleichen in die Hand nehmen kann) eindeutig besser.

Die "Intelligente Adresszeile" in Firefox 3.0
Die "Intelligente Adresszeile" in Firefox 3.0

Was natürlich nichts daran ändert, dass das Herunterladen von Firefox 3.0 unbedingt anzuraten ist. Der Mozilla-Browser unterstützt offizielle Web-Standards nach Kräften (im Acid3-Test des Web Standards Project schafft die neue Version immerhin schon 71/100), ist mit Add-ons und Themes in vielfältiger Weise erweiterbar und für alle wichtigen Betriebssystemplattformen - Windows, Mac OS X und Linux - zu haben. Die neue Version glänzt mit neuen Rendering- und JavaScript-Engines (macht dem "Web 2.0" richtig Beine), höherer Sicherheit und lässt sich stärker personalisieren. Ein echtes Highlight von Firefox 3.0 ist die "intelligente Adresszeile", die auf Basis cleverer Algorithmen automatisch den eingetippten URL mit den wahrscheinlichsten Surfzielen ergänzt.

Der europäische Mozilla-Server ist zurzeit noch am besten erreichbar. Starten Sie also Ihren Download-Versuch am sinnvollsten auf http://www.mozilla-europe.org/de/firefox/.