Motorola kauft 50 Prozent von UIQ Technology AB

16.10.2007
Motorola hat die Hälfte der Anteile an UIQ Technology AB übernommen. Das Tochterunternehmen von Sony Ericsson entwickelt die UIQ-Bedienoberfläche für Symbian-Smartphones, die in Business- und Multimedia-Geräten von Sony Ericsson und Motorla eingesetzt wird. Ist das Linux-Kapitel bei Motorola damit beendet?

Motorola ist auf der Suche nach der perfekten Bedienoberfläche für seine Mobiltelefone. Jetzt hat der US-Konzern ein Auge auf die Sony Ericsson-Tochter UIQ Technology AB geworfen und 50 Prozent der Anteile am Software-Unternehmen gekauft. Die Transaktion soll zum Jahresende 2007 abgeschlossen sein, bedarf jedoch der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden. Über detaillierte Informationen zum Kauf wurde Stillschweigen vereinbart.

Sony Ericsson hatte UIQ Technology AB im Herbst 2006 von Symbian Ltd. übernommen. UIQ findet sich in Business- und Multimedia-Smartphones des Herstellers, aktuell im P1i oder dem W960i, aber auch im MOTORIZR Z8 von Motorola. Die Oberfläche hat gegenüber Symbian-Geräten mit S60 einen entscheidenden Vorteil: sie unterstützt Touchscreens. Wie die Erfolge vom iPhone, HTC Touch und LG Prada zeigen, wird diese Bedienart die Zukunft maßgeblich bestimmen. Daher kann es sich kein Hersteller leisten, auf Endgeräte mit Touchscreen zu verzichten.

Inhalt dieses Artikels