ModeLabs und Sony planen Luxus-Handys

09.10.2007
Der französische Hersteller ModeLabs und Sony haben ihre Kooperation im Mobilfunk-Segment mitgeteilt. Ziel sei die Entwicklung und Fertigung von Endgeräten im Luxus-Bereich, durch teure Materialien und exklusive Design will man sich von der Masse abheben. Ob die Mission erfolgreich wird, bleibt jedoch abzuwarten. Konkurrenten wie Vertu und Mobiado konnten sich bereits etablieren.

ModeLabs wurde in den vergangenen Monaten durch Kooperationen mit Labels wie Levi's und Madarina Duck und dem US-Autohersteller Hummer auch hierzulande bekannt. Offensichtlich hat die Elsässer Designschmiede an der Handyproduktion Gefallen gefunden und starten jetzt mit dem japanischen Konzern Sony eine enge Zusammenarbeit. Mit hochwertigen Geräten der Luxus-Klasse sollen die gut betuchten Handynutzer angesprochen werden - Sony Ericsson muss sich um seine multimediafreudige Zielgruppe zumindest keine Sorgen machen.

Durch teure Materialien und exklusives Design möchten sich die Hersteller von der Masse abheben, der Preis spielt dabei keine Rolle. Nach Aussage von ModeLabs-Chef Stéphane Bohbot eröffne die Vereinbarung höhere Produktionskapazitäten und sichere die Möglichkeit, von Hand gefertigte Stücke für limitierte Auflagen zu produzieren. Nach eigenen Angaben arbeite man bereits seit 18 Monaten miteinander. Laut Bohbot sei durch Sony ein hohes Qualitätsniveau auf dessen "Centre de Technologie" in Ribeauvillé möglich. Nähere Informationen zu technischen Details und Preisen der neuen Modelle sind bislang nicht bekannt.

Inhalt dieses Artikels