Mobiles Internet für Nutzer uninteressant - TNS Infratest startet Studie zum Anwenderverhalten

15.04.2008
Das mobile Internet ist für Werbetreibende und Content-Anbieter eine attraktive Plattform, um eine junge und gebildete Zielgruppe anzusprechen. Bislang werden die Dienste von den Kunden aber kaum angenommen. Deshalb startet TNS Infratest im Mai 2008 eine Benchmarking-Studie, in der Anbieter ihren mobilen Web-Auftritt von Nutzern bewerten lassen können.

Die mobile Internet-Nutzung gewinnt für die Mobilfunkanbieter, aber auch für Content-Anbieter und Werbetreibende zunehmend an Bedeutung. Der Verbraucher greift allerdings nur ungern zum Handy, um sich ins Netz einzuwählen. Einer Studie des Statistischen Bundesamtes zufolge, nutzten im 1. Quartal 2007 nur 8 Prozent der Mobilfunknutzer in Deutschland die Möglichkeiten des mobilen Internets. Die Marktforscher von TNS Infratest haben in diesem Zusammenhang einen Ansatz entwickelt, mit dem Daten über die mobile Internet-Nutzung erhoben werden können. Dabei findet die Online-Befragung direkt auf dem Endgerät statt.

Im November und Dezember 2007 fand eine Pilotbefragung statt, die sich mit der Ermittlung von Nutzerprofilen mobiler Websites beschäftigte. Die Kernaussage der Befragung: Im Vergleich zum stationären Internet handelt es sich bei den Nutzern des mobilen Internets um eine tendenziell junge und höher gebildete Zielgruppe mit hohem männlichen Anteil.

Damit erfüllen die Personen die wichtigsten Merkmale, die man für Early Adopters in den neuen Märkten assoziiert. Demzufolge sind attraktive Zielgruppen aus Vermarktersicht derzeit noch relativ einfach im mobilen Internet zu erreichen. Das Nutzungsverhalten der Webinhalte hängt den Ergebnissen der Studie zufolge aber stark mit dem Service- und Content-Angebot der jeweiligen Website zusammen. Nach Meinung von Ulrich Maier, Senior Consultant bei TNS Infratest und der Studienleiter des Projektes, müssen die Erkenntnisse bei der Gestaltung von Werbung sowie deren Einbettung auf einzelnen Internet-Seiten berücksichtigt werden, um eine optimale Zielgruppenansprache zu erreichen.

Inhalt dieses Artikels