Datenlecks im Containerverbund AppConnect bestehen weiter

MobileIron erwirbt "Divide" PIM von Google

unabhängiger Enterprise Mobility Solutions Architect aus Seefeld bei München.
Mit der Akquisition von Divide PIM for iOS vom letzten "temporären" Inhaber Google will MobileIron bestehende Lücken im Produktangebot für "Mobile Security" weiter schließen. Nicht geschlossen werden aber aktuelle Datenlecks des Containerverbunds "AppConnect" in Verbindung mit iOS8 App Extensions. Welche Optionen gegen unkontrollierte Transfers von Mail-Anhängen in die Cloud bieten sich der IT an?
Divide in neuer Farbe: Das neue EMail+ for iOS von MobileIron.
Divide in neuer Farbe: Das neue EMail+ for iOS von MobileIron.
Foto: Peter Meuser

Sichere Container für das Personal Information Management nehmen eine Schlüsselrolle in aktuellen Enterprise-Mobility-Konzepten für sicherheitssensitive Umgebungen und BYOD-Szenarien ein. Wer als EMM-Vollsortimentanbieter das Marktgeschehen mit anführen möchte, verfügt über eine eigene abgesicherte PIM-App für iOS und Android. Gerne wurde hierzu in der Vergangenheit die App "TouchDown" von Nitrodesk bemüht, die aber insbesondere unter iOS nicht auf voller Breite überzeugen konnte. In den Reigen der EMM-Lösungen mit eigener tief integrierter PIM-App wie AirWatch (AW Inbox), Blackberry (Work Connect), Citrix (WorxMail), Good (Good for Enterprise beziehungsweise Good Work) und IBM/Fiberlink (MaaS360 Secure Mail) reiht sich nun auch MobileIron mit der in "EMail+" umbenannten Divide-App ein. Bisher konnte MobileIron für iOS nur auf die Partnerlösungen Touchdown, Mail+ for ActiveSync von iKonic-Apps und eben Divide von Enterproid verweisen - eine Situation, die nicht alle Kunden aufgrund der unklaren Perspektive überzeugte.

Das vielversprechende New Yorker Startup Enterproid (2012 von Gartner als "Cool Vendor" bezeichnet und von Time Inc. unter den Zehn "Startups to Watch" plaziert) wurde erst im Mai 2014 von Google für geschätzte 130 Millionen US-Dollar übernommen. Divide for Android soll innerhalb des angekündigten "Android Work" die PIM-Funktionalität abdecken. Das Schicksal der iOS-Linie im Android Mutterhaus Google blieb damit aber zunächst ungewiss. MobileIron kündigt nun mit der Vorstellung von EMail+ for iOS an, den Code, Weiterentwicklung und Support für die ehemalige Divide App zu übernehmen. Die ab sofort im iTunes AppStore erhältliche Version 1.0 präsentiert sich in neuer MobileIron-Farbgebung, funktionell bleibt aber alles zunächst beim Alten.

Damit bleiben auch die bekannten Datenlecks im AppConnect-Containerverbund. Mail-Anhänge können von Anwendern mittels "Öffnen In" etwa in Docs@Work geöffnet und damit unkontrolliert in Cloud-Dienste transferiert werden. Ein Risiko, das Firmen mit dem Einsatz eines PIM-Containers eigentlich genau verhindern wollen. Dies ist sicherlich kein gutes Signal für MobileIrons ebenfalls jüngst für das 1. Quartal 2015 angekündigten, zunächst rein Cloud-basierten, "Content Security Service" auf Basis von Docs@Work.

Sicherheitsbewussten Kunden bleibt als Gegenmaßnahme lediglich administrativ jedes "Öffnen In" von Mail-Dateianhängen in EMail+ zu deaktivieren. Alternativ bietet sich auch an, den Einsatz der in die App-Verwaltung von MobileIron integrierten App "SecurePIM" des deutschen Unternehmens Virtual Solution zu prüfen. Der vom BSI-favorisierte Container SecurePIM bietet von Haus aus erst gar keine "Öffnen In"-Funktion für Anhänge an.

 

Mdm Blanche

Worum handelt es sich bei der MobileIron-Applikation Mobile@Work? Ist dies ebenfalls eine PIM-App für iOS und Android? Denn im PlayStore findet sich auf der Seite der oben genannten Anwendung ein Produktvideo, welches die Anwendung als "Divide" bezeichnet. Ist der PIM-Client von MobileIron für iOS nun "Email+" oder Mobile@Work oder beides? Worin besteht der Unterschied?

comments powered by Disqus