Googles Krisenbonus

Mitarbeiter bekommen Android-Handy statt Geld

29.12.2008
Dieses Jahr bekamendie Mitarbeiter von Google statt eines Geldgeschenks zu Weihnachten ein Android-Handy. Doch nicht allen Mitarbeitern wird dieser Wechel der Bonuspolitik gefallen. Das hat mehrere Gründe.

Die Finanzkrise hinterlässt auch bei Google ihre Spuren. Das müssen jetzt die Mitarbeiter des Suchmaschinenbetreibers am eigenen Leib erfahren. Denn statt eines Geldbonus, den sie gewöhnlich am Ende des Jahres von ihrem Arbeitgeber erhalten, bekamen sie dieses Jahr eine speziell angefertigte Version des Android-Handys T-Mobile G1. Das schreibt die IT-Website Valleywag.

Wie das Unternehmen in dem von Valleywag veröffentlichten Rundschreiben an seine Mitarbeiter ausführt, habe Google sich dieses Jahr entschieden, ein Android-Handy zu Weihnachten an seine Mitarbeiter zu verteilen. Das Handy ist eine spezielle Version des T-Mobile G1, allerdings ohne T-Mobile-Branding und statt dessen mit einem Android-Logo auf dem Gehäuse. Der Wert beträgt nach Angaben von Google 400 Dollar.

Das Geschenk macht bestimmt nicht jeden Angestellten bei Google glücklich. Einerseits war der Geldbonus zuvor deutlich höher. Er betrug rund 1.000 Dollar, wie ein Mitarbeiter in einem Kommentar auf den Valleywag-Artikel schrieb. Andererseits lässt das Rundschreiben durchblicken, dass die Verteilung der Handys auch Testzwecken dient. Außerdem müssen die Googler sich den Vertrag zum Handy selbst besorgen, um das Gerät benutzen zu können.

Inhalt dieses Artikels