Best in Cloud 2013 - IBM Deutschland GmbH

Mit Cloud-Lösung die TK-Kosten unter Kontrolle

24.10.2013
Uwe Küll ist freier Journalist in München.
Viele Unternehmer kommen ins Schwitzen, wenn sie an ihre Mobilfunk- und Festnetzkosten denken. Die zunehmende Internationalisierung der Geschäfte und der Trend zu Machine-to-Machine-Kommunikation machen das Problem noch größer. Doch es gibt Abhilfe.

Das Produkt "IBM Emptoris Rivermine TEM" wird auf Basis IBM Websphere Application Server als "on Cloud" angeboten, um die Transparenz der ITK-Aufwände von Unternehmen zu ermöglichen und Entscheidungen zu unterstützen. Das "on Cloud" Angebot besteht aus definierten Lösungsmodulen, die vom Kunden einzeln oder in Kombination "on the fly" ausgewählt werden können.

Transparenz über die TK-Kosten - ein Thema auf der Veranstaltung Best in Cloud in Frankfurt a.M. (23. und 24. Oktober 2013)

Zur Begleitung des "on Cloud" Angebotes wurden dezidierte Unterlagen und Tools erarbeitet und bereitgestellt. Insgesamt war und ist ein Team von rund 60 Technikern und Beratern an diesem Projekt beteiligt. Mit dem Public-Cloud-Projekt bewirbt sich IBM Deutschland um den Best in Cloud Award der COMPUTERWOCHE in der Kategorie Software as a Service.

Das Einsatzszenario

Viele Unternehmen mit komplexen ITK-Infrastrukturen suchen einen ganzheitlichen Ansatz für das Management der Aufwendungen und der Nutzung festnetzgebundener und mobiler Telekommunikationsanlagen und -dienste sowie der dazugehörenden Prozesse. Ziel ist dabei die Maximierung der Effizienz und die Minimierung der Kosten in Zusammenhang mit der Verwaltung von unternehmensweiten Telekommunikationsumgebungen. Als Teil einer umfassenden TEM-Strategie kann IBM Emptoris Rivermine TEM helfen, die geeigneten Technologien, Prozesse, Personen und Richtlinien sorgfältig auszuwählen und zu kombinieren.

Die Cloud-Lösung

Foto: peshkova, Fotolia.com

Zentrales Element von IBM Emptoris Rivermine TEM ist die zentrale Bestandsführung, in der differenzierte geschäftsrelevante und nach Standort, Servicetyp und Unternehmenseinheit aufgegliederte Informationen zu den einzelnen Anlagen bereitstehen und zur Sicherstellung der Richtigkeit dynamisch aktualisiert werden. Dieser zentral und in Echtzeit verwaltete Kommunikationsbestand bietet umfassende Transparenz der Telekommunikationsumgebung, optimierte Nutzungsanalyse und Rechnungsüberprüfung sowie die Ermittlung von Möglichkeiten zur Optimierung von Kosten und Netzstruktur.

Die IBM Emptoris Rivermine Telecom Expense Management on Cloud Lösung ist Safe Harbor zertifiziert. Diese Safe Harbor Zertifizierung ist gültig für 27 EU-Staaten, weitere Staaten werden nach Abschluss der jeweiligen Prüfung hinzukommen. IBM Emptoris Rivermine Telecom Expense Management on Cloud ist SSAE-16 zertifiziert.

Die Technik

Auf Basis einer leistungsfähigen Plattform ist IBM Emptoris Rivermine TEM für zukünftige Anforderungen konzipiert, auch und gerade für die künftigen Herausforderungen durch die explosionsartige Verbreitung von M2M Strukturen. Die in der Plattform abgebildeten Prozesse sind geprüft, haben sich in der Praxis bei mehr als 150 Kunden weltweit bewährt und berücksichtigen lokale Gegebenheiten.

Eine einheitliche SaaS Plattform weltweit bildet das Berichtswesen, die Abläufe, das Genehmigungs- und Nutzer-Management ab und präsentiert sie in der jeweiligen Sprache.

Der Business-Nutzen

Derzeit werden mit IBM Emptoris Rivermine TEM weltweit mehr als 8 Milliarden US-Dollar an jährlichen ITK-Kosten verwaltet. Bereits mehr als 150 "Blue Chip" Unternehmen setzen IBM Emptoris Rivermine TEM ein und haben dabei Einsparungen in der Bandbreite von sieben Prozent bis 40 Prozent erzielt. Die folgenden Faktoren tragen zu diesen Ergebnissen bei:

  1. Etablierung eines firmenweit, länderübergreifend einheitlichen Bestellwesens sowie von Bestandsverwaltung und Reporting für Telekommunikationsgeräte und Telekommunikationsdienste.

  2. Neue Mitarbeiter können auch ohne tiefe Fach-IT Kenntnisse in kurzer Zeit Funktionen im Bereich Bestellwesen, Bestandverwaltung und Reporting übernehmen.

  3. Durch die durchgängige Etablierung einer zentralen Bestandsführungsplattform, mit allen Daten eines "Lifecycles" der Geräte und Dienstleistungen können nicht- oder wenig genutzte bzw. sehr teure Ressourcen und Dienste identifiziert und transformiert werden.

  4. Der Kunde kann seine Kosten für neue Märkte im Tool simulieren und damit Markteintrittskonzepte zuverlässiger und fundierter erstellen.

  5. Gleiches gilt für die Etablierung neuer Kommunikationskonzepte mit Kunden und Partnern; vorrausschauende Simulation der Transformation und der Vergleich verschiedener Szenarien.

  6. Effizienz der Lösung ohne Einschnitte in die IT-Struktur des Kunden.

»