MWC 2014

Microsoft will Windows Phone fit für den Massenmarkt machen

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Um weiteren Smartphone-Herstellern seine Plattform Windows Phone schmackhaft machen, setzt, der Konzern die Anforderungen an die Hardware-Ausstattung drastisch herunter.
Microsoft will mit gelockerten Restriktionen an den Erfolg des Nokia Lumia 520 in Schwellenländern anknüpfen.
Microsoft will mit gelockerten Restriktionen an den Erfolg des Nokia Lumia 520 in Schwellenländern anknüpfen.
Foto: Nokia

Auch wenn die Vorstellung von Windows Phone 8.1 erst im April ansteht, hatte Microsoft schon ein paar interessante Infos nach Barcelona mitgebracht. So kündigte Microsoft-Manager John Belfiore auf einer Pressekonferenz vor Beginn der Mobilfunkmesse Mobile World Congress an, dass die Anforderungen an die Hardware deutlich gelockert werden. So soll Windows Phone 8.1 neben Snapdragon 800 auch schwächer ausgestattete, aber dafür billigere Qualcomm-Chipsets Snapdragon 200, 400 und 400LTE unterstützen, außerdem läuft die Plattform künftig auch auf allen verbreiteten Mobilfunkstandards, einschließlich der - insbesondere in China verbreiteten - Techniken TD-LTE, TD-SCDMA und SGLTE.

Zudem hob Microsoft eine Reihe von bisherigen Restriktionen auf: So können Smartphones mit Windows Phone 8.1 nun Dual-SIM nutzen, wobei jede SIM ihr eigenes Set an Live-Tiles besitzt. Ferner kündigte Belfiore an, dass es möglich sein wird, Apps auch auf der microSD-Karte abzulegen, anstelle von Hardwaretasten sollen künftig auch virtuelle Softkeys erlaubt sein. Belfiore hielt nicht hinter dem Berg, was für einen entscheidenden Vorteil diese Änderungen für Hardwarepartern mit sich bringt: Sie können auf Basis ein und dieselber Hardware Android- und Windows-Phone-Smartphones entwickeln.

Mit diesen Argumenten sowie der Bereitschaft von Qualcomm, Windows Phone 8.1 in ihr Qualcomm Reference Device Program (QRD) aufzunehmen, konnte Microsoft offenbar bei weiteren OEMs erfolgreich vorstellig werden: Erstmals werden auch der chinesische Hersteller Lenovo und der Auftragsfertiger Foxconn Smartphones mit Microsofts-Betriebssystem produzieren, weitere weniger bekannte neue Hardwarepartner sind Gionee, JSR, Karbonn, Lava (Xolo), Longcheer und ZTE. Auch LG erklärte sich nach drei Jahren Pause nun bereit, wieder Windows Phones zu bauen.

Mit den Änderungen will Microsoft Windows Phone insbesondere in den Wachstumsmärkten der Entwicklungsländer noch erfolgreicher machen, wo die Plattform insbesondere mit günstigen Einstiegsgeräten wie dem Lumia 520 bereits sehr hohe Zuwächse verbucht: 2013 legte das System nach Angaben von Belfiore im Mittleren Osten und Afrika um 758 Prozent zu, in Lateinamerika um 148 Prozent.