Web

 

Microsoft will analoge Videoinhalte vor digitalem Kopieren schützen

01.02.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Microsoft hat eine Technik von Macrovision in Lizenz genommen, die das Anfertigen digitaler Kopien von analogen Quellen auf Systemen mit Windows als Betriebssystem verhindern soll. Das unterscheidet den Ansatz von herkömmlichen Verfahren, die darauf abzielen, das Herstellen digitaler Kopien zu unterbinden. Da es inzwischen möglich ist, analoge Quellen hochwertig digital aufzuzeichnen befürchten Unterhaltungskonzerne, dass Anwender auf diese Weise die in DVDs oder sonstigen Medien enthaltenen Kopiermechanismen umgehen könnten.

Macrovisions Ansatz zielt nicht auf die komplette Verschlüsselung der Inhalte ab. Stattdessen wird ein elektronischer Puls erzeugt, der mit dem Bildsignal übertragen wird. Viele Geräte wie DVD-Recorder erkennen dieses Signal und lassen ein Aufnehmen dann nicht zu. Microsoft möchte die Macromedia-Technik in seinen Media-Player integrieren damit auch mit Windows-Maschinen keine unrechtmäßigen Kopien erstellt werden können. Lediglich eine private Sicherung soll erlaubt sein, die jedoch nur zeitlich begrenzt benutzt werden kann. (ave)