Web

 

Microsoft steckt 200 Millionen Dollar in TV-Werbekampagne

22.01.2001
Mit einer groß angelegten TV- und Print-Werbekampagne will Microsoft sich stärker als Anbieter von Business-Software positionieren, um seinen Konkurrenten IBM, Sun und Oracle Marktanteile abzunehmen.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Am heutigen Montag will Microsoft-Chef Steve Ballmer eine Werbekampagne vorstellen, die den Marktführer in Sachen PC-Betriebssysteme stärker als Anbieter von Business-Software positionieren soll. Rund 200 Millionen Dollar sollen in die TV- und Printwerbung fließen.

Zurzeit belegen Hersteller wie IBM, Sun Microsystems und Oracle die ersten Plätze im Bereich Business-Software. "Wir sind die Underdogs in diesem Marktsegment", räumte Microsofts Marketing-Chefin Mich Mathews ein. Wenn es um Serversoftware und andere Backend-Systeme gehe, sei Microsoft nicht gerade der erste Name, der Technologiechefs in den Sinn kommt, erklärte Mathews.

Dies soll die neue Kampagne ändern. Statt eines hemdsärmeligen Bill Gates, der in den Werbeclips zur Zeit des Kartellverfahrens die Unschuld des Softwarekonzerns beschwor (Computerwoche online berichtete), schlägt der neue Spot einen anderen Ton an: Die Kamera schwenkt über einen sauberen, weißen Raum, in dem summende Server stehen. Eine ruhige sonore Männerstimme kommentiert: "Vor einer Woche wurde die Website dieses Unternehmens live geschaltet. Dennoch hat in den vergangenen Tagen niemand die Server kontrolliert - weil es keinen Grund dafür gab." Der Spot endet mit der Feststellung: "Immer verlässlich, kaum wartungsbedürftig. Unternehmenssoftware von Microsoft."

Der Softwareriese hat ein großes Interesse daran, seine Einkünfte im Business-Segment zu steigern. Schließlich musste die Gates-Company im letzten Geschäftsquartal zugeben, dass die Umsätze mit der bisherigen Cashcow Office zurückgegangen sind. Diese Einbußen will das Unternehmen nun mit neuen Softwareangeboten in den Bereichen Business, Internet, mobile Betriebssysteme und Spielkonsolen kompensieren. Für seine Werbeaktivitäten hat Microsoft in diesem Jahr ein Gesamtbudget von 500 Millionen Dollar veranschlagt.