Web

 

Microsoft packt Online-Store ins Startmenü

12.07.2004

Microsoft arbeitet an einer neuen Shopping-Site für Software, Hardware und Peripherie, die der Konzern im Startmenü von Windows XP und im hauseigenen Browser Internet Explorer vermarkten will. Dieser "Windows Marketplace" soll für US-Anwender gegen Ende des Jahres ans Netz gehen. Offiziell angekündigt wird der Online-Store heute auf der Worldwide Partner Conference im kanadischen Toronto. Speziell die Partner sollen den Windows-Marktplatz nutzen können, um ihre Produkte an den Kunden zu bringen.

Zu den Unternehmen, die sich im Windows Marketplace finden werden, gehören dem Vernehmen nach unter anderem Dell, HP, Circuit City, Best Buy sowie Buy.com. Produkte mit "Designed-for-Windows"-Logo sollen über eine Filterfunktion besonders leicht auffindbar sein. Verweise auf das Angebot will Microsoft überdies in seinen Web-Angeboten sowie im Internet Explorer (hier mit dem Service Pack 2 für Windows XP) einbauen. Der Link im Windows-XP-Startmenü, der derzeit auf den "Windows-Katalog" verweist, wird künftig ebenfalls auf Windows Marketplace verweisen.

Das Angebot in den USA wird Microsoft in Kooperation mit "Cnet" betreiben, das dafür Informationen und Preise für über 100.000 Produkte liefert und über seine Site Download.com auch die Software zum Herunterladen bereitstellt. Aktuelle Cnet-Handelspartner werden ebenso automatisch in das Microsoft-Angebot aufgenommen wie alle Designed-for-Windows-Produkte. Nähere Details der Kooperation zwischen Microsoft und Cnet sind darüber hinaus nicht bekannt.

Vorerst startet Windows Marketplace nur in den USA. Pläne für eine internationale Expansion sind nach Angaben eines Microsoft-Sprechers aber bereits in Arbeit. (tc)