Manager-Stühlerücken

Microsoft ordnet Mobil-Sparte neu

13.12.2011
Microsoft ordnet die Führung seiner Windows-Phone-Sparte neu.
Das "erste echte Windows Phone" Nokia Lumia 800 - ob es ein Erfolg wird, bleibt vorerst abzuwarten.
Das "erste echte Windows Phone" Nokia Lumia 800 - ob es ein Erfolg wird, bleibt vorerst abzuwarten.
Foto: Nokia

Und Microsoft-Chef Steve Ballmer macht Druck: Es gehe um eine "zeitkritische Chance", um für Windows Phone und das neue Betriebssystem Windows 8 im kommenden Jahr das Maximum herauszuholen, zitiert das "Wall Street Journal" aus einer internen Mail Ballmers an die Mitarbeiter.

Künftig werde Terry Myerson, der zuvor für die Entwicklung des Mobil-Betriebssystems Windows Phone 7 verantwortlich war, neuer Chef der Abteilung, heißt es im "Wall Street Journal". Er ersetze Andy Lees, der künftig die Entwicklung sowohl von Windows Phone als auch des neuen Betriebssystems Windows 8 für PCs und Tablet-Computer vorantreiben solle. "Ich habe Andy Lees gebeten, in der neuen Rolle für mich an einer zeitkritischen Chance zu arbeiten, um 2012 den maximalen Einfluss für Windows Phone und Windows 8 zu erreichen", sagte Ballmer laut Bericht.

Microsoft wolle eine nahtlose Erfahrung über die verschiedenen Geräte hinweg ermöglichen, sagte Sid Parakh, Analyst bei der US-Investment-Firma McAdams Wright Ragen in Seattle der Finanznachrichtenagentur Bloomberg. Dabei sei es möglicherweise von Vorteil, wenn eine Person die Aktivitäten überblicke.

Für mehr Nutzerfreundlichkeit will Microsoft die beiden Betriebssysteme noch enger miteinander verzahnen. Eine erste öffentliche Beta von Windows 8 soll im Februar als Nachfolger von Windows 7 veröffentlicht werden, der Marktstart steht aber erst im Herbst des kommenden Jahres an. Windows 8 soll sich optimal für den Einsatz auf Tablet-Computer eignen, wo sich Microsoft bislang nicht gegen die Platzhirsche Apple und Google durchsetzen konnte.

Auch mit Windows Phone 7, dem ersten Handy-Betriebssystem von Microsoft, das sich von der herkömmlichen Windows-Struktur gelöst hat, bleibt das Unternehmen vorerst hinter den eigenen Erwartungen zurück, hat sich aber einen langen Atem verordnet. Zur Stärkung gegen die großen Rivalen Apple und Google ging der Konzern Anfang des Jahres eine Partnerschaft mit Nokia ein. Das erste Smartphone des finnischen Mobilfunk-Unternehmens kam vor wenigen Wochen auch in Deutschland auf den Markt. Ob das "Lumia 800" den erhofften Durchbruch schafft, bleibt vorerst abzuwarten. (dpa/tc)