Nach 25 Jahren

Microsoft gibt sich ein neues Logo

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Nach 25 Jahren wäre es mal Zeit für ein neues Logo, findet Microsoft.
Foto: Microsoft

Und deswegen gibt es heute dann auch eines, wie der Redmonder Konzern im offiziellen Firmenblog mitteilt. Das Symbol links mit seinen vier Quadraten in Rot (laut begleitendem Video für Office), Grün (für die Xbox), Blau (für Windows) und Gelb solle das vielfältige Produktportfolio symbolisieren, schreibt Jeff Hansen, der für die Markenstrategie von Microsoft zuständige General Manager.

Rechts daneben ist der Firmenname im Logotype in einem Font aus der neuen Hausschriften-Familie "Segoe" gesetzt, die Microsoft bereits seit geraumer Zeit verstärkt in seinen Produkten und seiner Marketing-Kommunikation einsetzt. Diese wurde von Steve Matteson für Agfa Monotype entworfen.

Microsoft hatte wegen der Schrift anfänglich ziemlichen Ärger mit Linotype, das die Segoe-Schriften für abgekupfert von seiner Frutiger (Next) hielt. Der Lizenzstreit erledigte sich irgendwann dadurch, dass Lintotype von Monotype übernommen wurde. Die Segoe-Familie wurde im Laufe der Zeit überdies so weiterentwickelt, dass sie sich zumindest einige Glyphen relativ deutlich von der Frutiger unterscheiden.