Web

 

Microsoft bringt Windows Storage Server 2003

11.09.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Microsoft hat gestern die generelle Verfügbarkeit seiner File- und Print-Server-Software "Windows Storage Server 2003" bekannt gegeben. Bei dieser handelt es sich um den Nachfolger des bisherigen Windows Powered NAS. Microsoft lizensiert die Software an NAS-Anbieter (Network Attached Storage) wie HP, Dell, EMC und Iomega, die alle wenigstens ein Produkt auf Basis der neuen Software bringen werden.

Der Storage Server 2003 ist in einer Enterprise Edition für den Einsatz im Unternehmens-RZ sowie in einer Standard Edition für Abteilungen, Filialen oder kleine und mittlere Unternehmen zu haben. Neben einem neuen Namen haben die Entwickler auch eine Reihe von Neuigkeiten eingebaut. So unterstützt die Software nun Cluster bis zu acht Nodes, DFS (Distributed File System) sowie VSS (Volume Shadow Copy). Die Software skaliert nach Herstellerangaben von 160 GB bis zu über 40 Terabyte. Ergänzend hat Microsoft auch eine neue Informations-Website live geschaltet. Die "Microsoft Storage Community" soll zum Austausch von Informationen unter Anwendern und zur Kommunikation mit Experten des Herstellers dienen. (tc)