Ein Zunephone namens Pink

Microsoft arbeitet laut WSJ an einem iPhone-Rivalen

Alexander Freimark wechselte 2009 von der Redaktion der Computerwoche in die Freiberuflichkeit. Er schreibt für Medien und Unternehmen, sein Auftragsschwerpunkt liegt im Corporate Publishing. Dabei stehen technologische Innovationen im Fokus, aber auch der Wandel von Organisationen, Märkten und Menschen.
Das Sommerloch beginnt aufgrund des Klimawandels dieses Jahr bereits Ende April: Microsoft arbeitet laut einem Zeitungsbericht an einem Multimedia-Handy nach dem Vorbild von Apples iPhone.

Das Gerät mit einem berührungsempfindlichen Bildschirm könnte in den USA Anfang kommenden Jahres im Netz des Mobilfunk-Anbieters Verizon Wireless starten, berichtete das grundsätzlich um Seriosität bemühte "Wall Street Journal" am Dienstag in der Online-Ausgabe. Das Telefon solle mit Microsofts Betriebssystem Windows Mobile laufen. Microsoft sei zwar an der Entwicklung des Handys unter dem Code-Namen "Pink" beteiligt, produziert werden solle das Gerät jedoch von einem anderen Hersteller.

Microsofts Musikspieler Zune sieht nicht schlecht aus, doch stammt er aus dem falschen Stall.
Microsofts Musikspieler Zune sieht nicht schlecht aus, doch stammt er aus dem falschen Stall.
Foto:

Microsoft hatte vor einigen Jahren bereits den Musik-Player Zune als Konkurrenten zu Apples iPods auf den Markt gebracht. Das Gerät konnte sich jedoch nicht gegen den Marktführer durchsetzen und hat nur einen kleinen Marktanteil. Praktisch seit es das iPhone gibt, wurde auch über ein "ZunePhone" von Microsoft spekuliert, der Windows-Konzern hatte die Gerüchte jedoch immer wieder zurückgewiesen.