Tipp

Micro-SD-Karten unter Android optimal nutzen

Die meisten Smartphones haben einen Erweiterungsslot für eine Micro-SD-Karte. In unserem Workshop erfahren Sie, wie Sie diesen zusätzlichen Speicherplatz optimal nutzen.

Die Micro-SD-Karte ist seit den Anfängen der Android-Smartphones und -Tablets ein beliebtes Mittel, um die Speicherkapazität des eigenen Geräts kostengünstig zu erweitern. Aktuelle Modelle haben zwischen 16 und 32 GB Hauptspeicher, günstigere teilweise sogar noch weniger. Wenn Sie eine größere Anzahl an Fotos, MP3-Dateien oder gar Filmen gespeichert haben, stößt der verfügbare Gerätespeicher schnell an seine Grenzen. Deswegen nutzen viele Anwender eine Micro-SD-Karte, um Daten auszulagern.

Micro-SD-Karte als externer Android-Speicher

Google steht dieser Alternative bereits seit langem kritisch gegenüber und hat mit Android 3.2 die Nutzung des Wechselspeichers stark eingeschränkt. Dies kam allerdings erst Anfang 2014 wirklich zum Tragen, als die Hersteller die Vorgaben mit Einführung von Android 4.4 (Kitkat) umgesetzt haben. Mit den Änderungen wurde der Zugriff auf die Micro-SD-Karte durch Google neu geregelt: Eine App benötigt bei Kitkat nun eine weiterreichende Berechtigung, um auf den externen Speicher schreiben zu können. Diese Berechtigung war allerdings nur System-Apps und Apps mit Signaturen von Google oder dem Hardwarehersteller vorbehalten. Damit konnte eine App nur noch einen bestimmten, für sie reservierten Teil auf der Micro-SD-Karte beschreiben. Viele Apps haben daher nicht mehr richtig funktioniert und benötigten ein Update.

Mit Android 5 hat Google aufgrund der Erfahrungen mit Kitkat das Zugriffskonzept auf die Micro-SD-Karte erneut überarbeitet. Nach der Einführung eines neuen Berechtigungssystems konnten Entwickler für ihre Apps nun wieder Lese-und Schreibrechte auf alle Inhalte der Speicherkarte anfragen. Die Folge: Eine App muss diese Zugriffsrechte bei der Installation explizit anfragen und Sie darauf hinweisen.

Damit eine App die Micro-SD-Karte nutzen kann, benötigt Sie Lese-und Änderungsrechte.
Damit eine App die Micro-SD-Karte nutzen kann, benötigt Sie Lese-und Änderungsrechte.

Bei Android 6 Marshmallow hat Google weitere Komfortfunktionen für die Micro-SD-Karte implementiert: Der externe Speicher lässt sich komplett als interner Speicher integrieren und sogar verschlüsseln.

Die enorme Bedeutung der Micro-SD-Karte für Android-Nutzer haben auch die Hersteller erkannt. Nachdem Samsung bei seinem bisherigen Flaggschiffmodell Galaxy S6 auf einen Micro-SD-Einschub verzichtet hat, ist er im neuen Spitzenmodell Galaxy S7 wieder zu finden. Auch bei vielen anderen Herstellern wie Huawei, LG oder Sony ist die Micro-SD-Karte weiterhin fester Bestandteil neuer Smartphones.

Vergleich: Micro-SD-Speicherkarten mit 32 GB im Test

Android 4.4 und Berechtigungen

Durch die umgesetzten Änderungen im Betriebssystem von Android 4.4 durften die meisten Apps erst einmal nicht mehr auf die Micro-SD-Karten schreiben. Damit war das Verschieben von Daten nur noch eingeschränkt möglich.

Technisch gesehen benötigt eine App weitere Berechtigungen, um in öffentliche Verzeichnisse auf der Micro-SD-Karte schreiben zu dürfen. Dies haben die meisten App-Entwickler frühzeitig erkannt und ihre Apps mit den notwendigen Rechten versorgt. Damit hatte sich die Lage nach kurzer Zeit auch wieder beruhigt.

Wenn Sie heute noch ein Smartphone oder Tablet mit Android Kitkat einsetzen, sehen Sie in den Eigenschaften unter „Speicher“ bei eingelegter Micro-SD-Karte Informationen zum Gesamtspeicher der Karte sowie den freien Speicherbereich.

Sie können in diesem Menü auch die komplette Micro-SD-Karte formatieren sowie die Karte sicher entfernen. Hat ein Entwickler die Anforderungen zum Verschieben seiner App auf den externen Speicher erfüllt, finden Sie in den App-Infos eine Schaltfläche „Auf SD-Karte verschieben“. Wenn Sie bei Tests festgestellt haben, dass die App nicht zuverlässig funktioniert, können Sie diese auch wieder zurück in den Gerätespeicher bringen. In diesem Fall nutzen Sie die Funktion „In Gerätespeicher verschieben“.

Unter Android 4.4 Kitkat können Sie eine Micro-SD-Karte nur formatieren und entfernen.
Unter Android 4.4 Kitkat können Sie eine Micro-SD-Karte nur formatieren und entfernen.

Android 5 und die Speicherverwaltung

Der Protest der Anwender von Android 4.4 hat Wirkung gezeigt: Google hat die Speicherverwaltung und damit auch die Nutzung der Micro-SD-Karte technisch neu aufgesetzt. Sie finden, falls Sie in Ihrem Smartphone oder Tablet eine Micro-SD-Karte nutzen, zusätzliche Menüfunktionen in den Einstellungen innerhalb des Menüs „Speicher“.

An zentraler, übergreifender Stelle existiert der Menüpunkt „Medien verschieben“. Hiermit können Sie anwendungsübergreifend Bilder, Filme und Ihre Musik auf die Micro-SD-Karte auslagern.

Wenn Sie diese Aktion auswählen, sehen Sie in einer Übersicht, wie viel freier Speicherplatz Ihnen auf der Micro-SD-Karte zur Verfügung steht. In einer Listendarstellung hat Android im Hintergrund die Anzahl der Objekte und deren Speicherbedarf zusammengestellt. Sie können getrennt nach den Gruppen „Bilder“, „Filme“ und „Musik“ entscheiden, ob Sie diese auf die Micro-SD-Karte verschieben möchten.

Mit Android 5 Lollipop haben Sie in den Speichereinstellungen die Möglichkeit, Medien von zentraler Stelle auf die Micro-SD-Karte zu verschieben.
Mit Android 5 Lollipop haben Sie in den Speichereinstellungen die Möglichkeit, Medien von zentraler Stelle auf die Micro-SD-Karte zu verschieben.

Für die Verwaltung der Micro-SD-Karte stellt Ihnen Android 5 zwei weitere Menüpunkte zur Verfügung: einen Menüpunkt zum Trennen und einen zum Formatieren der Micro-SD-Karte. Beim Trennen werden alle Apps, die Sie auf die Micro-SD-Karte verschoben haben, geordnet beendet. Mögliche Zwischenstände sind somit gespeichert, und Sie haben einen sauberen Wiederaufsetzpunkt, wenn Sie die Anwendung erneut starten. Ein solches Vorgehen ist notwendig, wenn Sie Ihre Micro-SD-Karte im laufenden Betrieb wechseln möchten.

Benötigen Sie einen schnellen Weg, um die Inhalte einer Micro-SD-Karte zu löschen und den vollen Speicherplatz wieder zur Verfügung zu stellen, dann nutzen Sie die Funktion „SD-Karte löschen“. Sie dient zum Formatieren der eingelegten Micro-SD-Karte. Nach der Aktion steht der komplette Speicherplatz zur Nutzung bereit. Damit Sie nicht versehentlich Ihre Daten löschen, lässt sich Android die Aktion über eine explizite Nachfrage vor der Ausführung noch einmal bestätigen.

Android-Frühjahrsputz:Schnell wie am ersten Tag

Apps verschieben unter Android 5

Ein Entwickler muss bestimmte Grundvoraussetzung erfüllen und die Berechtigungen bei der Installation abgefragt haben, damit sich eine App unter Lollipop auf die Micro-SD-Karte verschieben lässt. Ist dies geschehen, so steht Ihnen die Option über die App-Verwaltung in der Detailansicht zur Verfügung. In der Rubrik „Speicher“ finden Sie eine Schaltfläche „Auf SD-Karte verschieben“, mit der Sie die App samt seiner Inhalte auf den externen Speicher übertragen können.

Android 5 bietet auch den umgekehrten Weg an: An gleicher Stelle finden Sie für eine App, die sich gerade auf der Micro-SD-Karte befindet, eine Schaltfläche „Auf Telefon verschieben“.

Beim Verschieben können Sie für Bilder, Filme und Musik getrennte Entscheidungen treffen.
Beim Verschieben können Sie für Bilder, Filme und Musik getrennte Entscheidungen treffen.

Android 6 und die Speicheroptionen

Google hat in seiner neuesten Betriebssystemversion, wie bereits zu Beginn beschrieben, den Einsatz der Micro-SD-Karte als Speichererweiterung deutlich verbessert. Dies macht sich auch direkt in der Umsetzung deutlich: Sie haben jetzt zwei Optionen, wie Sie die Micro-SD-Karte einsetzen können – entweder als tragbaren oder als internen Speicher. Im ersten Fall können Sie die Micro-SD-Karte weiterhin, wie von den vorherigen Versionen gewohnt, verwenden. Sie speichern darauf Daten wie Bilder und Videos. Wenn Sie diese auf den Computer übertragen, können Sie die Karte direkt als Datenträger aufrufen. Die Micro-SD-Karte dient nur als externer Speicher und ist somit nicht direkt an Ihr Smartphone oder Tablet gebunden.

Anders sieht es aus, wenn Sie die Option des internen Speichers wählen. In diesem Fall erscheint der Speicher nach der Umwandlung direkt als Gerätespeicher. Sie können ihn wie den vorhandenen internen Speicher Ihres mobilen Geräts verwenden. Dafür ist die Micro-SD-Karte direkt mit Ihrer Hardware verknüpft und kann in keinem anderen Android Gerät ohne vorherige Formatierung verwendet werden. Darüber hinaus ist auch kein direktes Auslesen an Ihrem Computer möglich.

Wenn Sie die Micro-SD-Karte als Speicher für Apps verwenden, sollten Sie diese vor dem Herausnehmen im laufenden Betrieb trennen.
Wenn Sie die Micro-SD-Karte als Speicher für Apps verwenden, sollten Sie diese vor dem Herausnehmen im laufenden Betrieb trennen.

Umwandlung zum internen Speicher

Wenn Sie unter Android 6 eine neue Micro-SD-Karte einlegen, erkennt das Betriebssystem dies automatisch. Sie werden direkt gefragt, wie Sie die Micro-SD-Karte verwenden möchten. Wenn Sie sich erst einmal für den tragbaren Speicher entscheiden, erscheint die Karte als „sdcard1“ in der Liste der gemounteten Laufwerke. Sie sehen sie in den Einstellungen über die Funktion „Speicher & USB“ unter den mobilen Speichern. Wenn Sie die Karte auswählen, sehen Sie drei verfügbare Funktionen:

Ob sich eine App auf die Micro-SD-Karte verschieben lässt, sehen Sie in der Detailansicht.
Ob sich eine App auf die Micro-SD-Karte verschieben lässt, sehen Sie in der Detailansicht.

Wenn Sie sich für letztere Funktion entscheiden, werden Sie erst einmal auf die Folgen für Ihre Daten hingewiesen: Da die Micro-SD-Karte formatiert wird, sind anschließend keine Daten mehr vorhanden. Stimmen Sie diesem Vorgehen zu, wird die Karte formatiert und steht Ihnen anschließend als Gerätespeicher für Ihr mobiles Endgerät zur Verfügung.

Sie können nun für viele Apps direkt entscheiden, auf welchem Datenträger das Programm und die dazugehörigen Daten abgelegt werden sollen. Dazu gehen Sie über „Einstellungen –> Apps“ in die Detailansicht der App und wählen den Punkt „Speicher“ aus. Wenn die App flexibel verschiebbar ist, sehen Sie unterhalb des Menüpunkts „Genutzter Speicher“ entsprechend eine „Ändern“-Schaltfläche. Im sich öffnenden Dialogfenster wählen Sie anschließend den Speicherort aus, auf dem Sie Programm und Daten ablegen möchten.

Dank der verbesserten Integration können Sie also die Micro-SD-Karte einfach in einen internen Gerätespeicher umwandeln.

Die richtige Micro-SD-Karte

Klasse

Mindestgeschwindigkeit Lesen

Einsatz

Class 2

2 MB/Sekunde

SD-Video

Class 4

4 MB/Sekunde

HD-Video

Class 6

6 MB/Sekunde

Full-HD-Video

Class 10

10 MB/Sekunde

Full-HD-Video

UHS Class 1

10 MB/Sekunde

Full-HD-Video, Serienbilder

UHS Class 3

30 MB/Sekunde

Full-HD-Video, 4k-Video, Serienbilder