Frost & Sullivan-Studie

Markt für Videokonferenzen wächst stark

Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Die Anbieter von Videokonferenz-Systemen können sich auf steigende Verkaufszahlen einstellen. Wenn es nach den Autoren von Frost & Sullivan geht, werden sie sich jetzt auch zunehmend in kleinen und mittelständischen Unternehmen durchsetzen.

Die Umsätze im Markt für Videokonferenzsysteme werden in den nächsten Jahren durch den vermehrten Einsatz im Rahmen von Unified-Communications-Lösungen durch den Einsatz von Videolösungen bei kleinen und mittelständischen Unternehmen einen gehörigen Schub erhalten. Das sagt die Unternehmensberatung Frost & Sullivan voraus. Der europäische Markt für Videokonferenz-Endpunkte betrug laut einer aktuellen Studie im Jahr 2010 insgesamt 518,3 Millionen Dollar und soll bis 2016 auf 1,43 Milliarden Dollar anwachsen. Das entspricht einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 18,4 Prozent.

Die Reisekosten zu senken, das gelingt gut mit Videokonferenzen.
Die Reisekosten zu senken, das gelingt gut mit Videokonferenzen.
Foto: Getty Images

„Die Tatsache, dass Unternehmen Reisekosten reduzieren müssen, ohne dabei jedoch die Kommunikation zwischen Mitarbeitern und mit den Kunden zu beeinträchtigen, wird den europäischen Markt für Videokonferenz-Endpunkte ankurbeln“, sagte Iwona Petruczynik, Research Analyst bei Frost & Sullivan. „Auch die immer strikteren, vom Europäischen Parlament eingesetzten Umweltauflagen werden die Marktentwicklung begünstigen.“

Dass der Nutzen von visueller Kommunikation nur schwer mit einem unmittelbaren Return-on-Investment verbunden werden könne, stehe größeren Investitionen weiterhin im Wege. Die Einführung von Videokonferenzsystemen sei außerdem stark vom menschlichen Faktor abhängig. Der Aufwand, der erforderlich sei, um eine eingefahrene Arbeitsroutine zu verändern und reale Interaktion mit Videokommunikation zu ersetzen, hemme die Einführung.

Zu lösende wichtige Fragen vor dem Einsatz, um deren Lösung sich die Anbieter vermehr kümmerten, umfassten die Bereiche Sicherheit, Firewall-Überwindung und die Dienstleistungsqualität im Rahmen von Videokommunikation zwischen mehreren Standorten.

Inhalt dieses Artikels