Diesen Artikel bewerten: 

Digitales Werkzeugmanagement ermöglicht intelligente IoT-Szenarien

MAPAL vernetzt Kunden und Lieferanten über SAP HANA Cloud Platform

Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.

Darüber hinaus weist c-Com unverzüglich auf Über- oder Fehlbestände hin. Auf diese Weise kann der Werkzeugbestand optimiert werden, der Einsatz der Geräte in der Produktion lässt sich effizient disponieren. Dadurch verringert sich die unnötige und kostspielige Kapitalbindung im Lager, gleichzeitig wird das Risiko eines Produktionsstillstands reduziert, der rasch geschäftskritisch werden könnte.

Mit Benchmarks Potenzial erschließen

Bis dato erfassen die einzelnen Standorte ihre Werkzeugdaten in unterschiedlichen Tools oder sogar noch auf Papier. Das Übertragen und Zusammenführen dieser Informationen für vergleichende Analysen erfolgt dann arbeitsintensiv, fehleranfällig und unwirtschaftlich von Hand. Die zentrale Verwaltung der Werkzeugdaten eröffnet nun die Möglichkeit, Benchmark-Vergleiche zwischen einzelnen Standorten anzustellen und Optionen zur Standardisierung und Optimierung der Bearbeitungsprozesse zu erschließen.

Der Vergleich von technischen Lösungen und Bearbeitungsparametern für identische Werkstücke innerhalb des Unternehmens kann zum Beispiel Erkenntnisse darüber liefern, weshalb ein Bohr-, Fräs- oder Schleifwerkzeug unterschiedliche Standzeiten an den einzelnen Standorten aufweist. Auf diese Weise lassen sich standortübergreifend Best Practices für die Bearbeitung gleicher Werkstücke etablieren und damit die Kosten für die Bearbeitungsprozesse senken.

Dr. Peter Gantner, Head of Corporate Processes and Operations und Chief Digital Officer (CDO), bei der MAPAL Dr. Kress KG
Dr. Peter Gantner, Head of Corporate Processes and Operations und Chief Digital Officer (CDO), bei der MAPAL Dr. Kress KG
Foto: MAPAL Dr. Kress KG

Ein Lieferant wiederum kann dem Kunden neue Services für seine Werkzeuge schon während der Entwicklungsphase via c-Com anbieten und die Versuchsergebnisse auf der Plattform dokumentieren und für alle zugänglich machen.

"Datenautobahn" für Werkzeugmanagement schaffen

"Ursprünglich war unsere Idee, c-Com als neutrale Plattform zu entwickeln, die als 'Datenautobahn' den schnellen Austausch werkzeugbezogener Informationen zwischen Lieferanten und Kunden ermöglicht", erläutert Dr. Jochen Kress. Für die technische Umsetzung dieses Konzepts kam nur eine cloudbasierte Lösung infrage. SAP HANA Cloud Platform erwies sich, nach intensiver Prüfung vergleichbarer Plattformen, für diesen Zweck als am besten geeignet. Das Platform-as-a-Service-(PaaS)-Angebot stellt die nötigen offenen und zukunftsfähigen Technologien bereit und bietet die Möglichkeit, mit modernen, intuitiv zu bedienenden HTML5-basierten Oberflächen zu arbeiten.

Alle Daten werden im SAP-Rechenzentrum in Deutschland gespeichert, sodass Datenschutz und Datensicherheit jederzeit gewährleistet sind. Mithilfe der Integrationsservices von SAP HANA Cloud Platform und dank der API-Management-Technologie lässt sich zudem die erforderliche Verknüpfung zwischen der offenen Cloud-basierten Plattform c-Com und einem Back-End-System, egal ob SAP- oder Non-SAP-Software, schnell und mit geringem Aufwand bewerkstelligen. Eine wichtige Rolle bei der Entscheidung für SAP HANA Cloud Platform spielte aber auch die Tatsache, dass viele Kunden von MAPAL bei der Abwicklung ihrer Geschäftsprozesse bereits auf SAP-Software vertrauen.

Agil wie ein Start-up agieren

Vom Kick-off bis zur Inbetriebnahme beanspruchte das Erstellen der Betaversion von c-Com nur sechs Monate. Dies ist nicht zuletzt der zielgerichteten und partnerschaftlichen Zusammenarbeit des kleinen Projektteams aus MAPAL-Mitarbeitern und Experten von SAP Digital Business Services zu verdanken.

AUAF EINEN BLICK

Unternehmen: MAPAL Dr. Kress KG

Branche: Spanende Fertigung

Ziel/Art des Projekts: Entwicklung einer cloudbasierten Plattform für die Verwaltung und den Austausch von Werkzeugdaten zwischen Zulieferer und Hersteller

Lösung: SAP HANA Cloud Platform

Implementierungspartner: SAP

Bisherige Systemumgebung: Nicht in SAP-Software integrierte Lösungen, Eigenentwicklungen unter anderem auf Basis von Microsoft Excel

Neue Systemumgebung: c-Com als offene Cloud-basierte Plattform zur Verwaltung von Werkzeugen und Werkzeugdaten auf Basis von SAP HANA Cloud Platform

Einordnung in digitale Transformation: Digitales Werkzeugmanagement als Baustein für Industrie-4.0- und IoT-Szenarien sowie für neue

Besonders beeindruckt haben die Verantwortlichen die Agilität und die Flexibilität bei der Anwendungsentwicklung mit SAP HANA Cloud Platform. "Bei der Applikationsentwicklung agieren wir inzwischen so beweglich wie ein Start-up und können für spezielle Anforderungen beim Werkzeugmanagement zeitnah die nötigen Apps bereitstellen. Die Ideen dazu lassen sich dank agiler Methoden wie DevOps jetzt direkt in Form eines Mock-up umsetzen. Das zeitraubende Erstellen und Abstimmen umfangreicher Lastenhefte fällt weg", erklärt Dr. Peter Gantner, Head of Corporate Processes and Operations und Chief Digital Officer (CDO) bei der MAPAL Dr. Kress KG.