Web

 

LinuxWorld: HP portiert Antivirenlösung auf Linux

08.08.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Noch in dieser Woche will Hewlett-Packard (HP) Linux-Versionen seiner Antivirenlösung "Virus Throttler" und des "Proliant Essentials Intelligent Networking Pack", einer Software-Suite zur Steigerung der Netzleistung, auf den Markt bringen.

Das in den HP Labs entwickelte Antiviren-Tool, das seit Februar dieses Jahres zusammen mit den "Procurve"-Switches des Unternehmens und auf Windows-Versionen seiner Server erhältlich ist, soll nun auch für Linux-User verfügbar sein. Firmenangaben zufolge wird HP Virus Thottler für Linux ab morgen mit seinen Proliant- sowie "Bladesystem"-Servern ausliefern. Die Software kann entweder als Teil des Proliant Essentials Intelligent Networking Pack, das nun ebenfalls Linux unterstützt, oder separat erworben werden.

Virus Throttler isoliert virusverdächtige Systeme, alarmiert daraufhin den Systemadministrator und reduziert automatisch die Anzahl der durch das System veranlassten Netzverbindungen. Auf diese Weise bleibt der Rechner zwar in Betrieb, gleichzeitig wird jedoch die Gefahr, dass sich der Virus ausbreitet, eingedämmt.

Die Preise für das Intelligent Networking Pack beginnen bei 149 Dollar, Virus Throttler in der Stand-Alone-Variante kostet 90 Dollar pro Server. Beide Produkte unterstützen nun sowohl Red Hat Linux und Suse Linux als auch Asianux, eine gemeinsam von Red Flag Software (China) und Miracle Linux (Japan) entwickelte Linux-Distribution. (kf)