TomTom-Klage

Linux-Verband kritisiert Microsofts FUD-Taktik

Alexander Freimark wechselte 2009 von der Redaktion der Computerwoche in die Freiberuflichkeit. Er schreibt für Medien und Unternehmen, sein Auftragsschwerpunkt liegt im Corporate Publishing. Dabei stehen technologische Innovationen im Fokus, aber auch der Wandel von Organisationen, Märkten und Menschen.
Die Patentklage Microsofts gegen den Navi-Anbieter TomTom führe nach Einschätzung des Linux-Verbands „musterhaft die Absurdität von Softwarepatenten vor Augen“.

Das Vorgehen des Redmonder Softwarekonzerns gegen TomTom und Open Source solle offenbar Anwender verunsichern, die zunehmend Interesse an quelloffener Software zeigen. Microsofts Klage, TomTom habe acht Patente verletzt, dürfte vor Gericht keine Chance haben, meint der Linux-Verband LIVE. So würde Microsoft in je zwei Klagepunkten die „Innovationen" FAT-Dateisystem und Verwendung von Internet-fähigen Computern in Fahrzeugen sowie die Speichermethoden auf austauschbaren Medien und geografische Ortungssysteme für sich reklamieren. Laut Verband waren diese Techniken jedoch vor Microsofts Patenteinreichungen bekannt, alles andere als innovativ, und ihre Nutzung durch andere Unternehmen sei jahrelang von Microsoft geduldet worden. Damit habe der Konzern nach den Urteilen US-amerikanischer Gerichte in den letzten Jahren seine Patentansprüche verwirkt.

„Microsoft macht Trivialpatente für sich geltend", kommentierte Elmar Geese, Vorsitzender des Linux-Verbands. „Diese Techniken hat das Unternehmen selbst als De-Facto-Standards durchgesetzt, auch indem es ihre Verwendung nicht beanstandete, sondern sogar förderte. Dass sie nun kostenpflichtig gemacht werden, zeigt, wie gefährlich so genannte Industriestandards sind. Standards müssen offen sein." Patente, so das Fazit Geeses, verhindern jeglichen Wettbewerb und damit jede Form innovativer Wertschöpfung: „Dass Microsoft glaubt, triviales wie die Verwendung von Internet-fähigen Rechnern im Auto, damit im Prinzip auch die Nutzung von Notebooks im PKW, für sich beanspruchen zu können, muss jedem Entscheider die Absurdität von Softwarepatenten vor Augen führen."

Als Motiv der Klage gegen TomTom vermutet der Verband, dass Microsoft durch Schlagzeilen in der Presse die Öffentlichkeit zu irritieren versucht. Microsoft greife zur alten Taktik „Fear, Uncertainty and Doubt" (FUD; Angst, Unsicherheit und Zweifel), um das zunehmende Interesse von Anwendern in Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen an Linux und Open-Source-Software einzudämmen. Das Vorgehen des Konzerns zeige, dass seine in jüngster Zeit zu beobachtende Betonung von Interoperabilität und Koexistenz mit der Open-Source-Welt nur Rhetorik und Propaganda waren. Den Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft werde die Klage demonstrieren, dass der Konzern seine "monopolistischen Bestrebungen" unverändert verfolge.