Leichte Erholung für o2 im zweiten Quartal

30.07.2007
Der Abwärtstrend von o2 ist vorerst überwunden. Zwar gingen die wichtigsten Kennziffern wie Umsatz und Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück, gegenüber dem ersten Quartal 2007 zeigte sich jedoch ein leichter Aufwind. Vor allem die gestiegene Kundenzahl dürfte o2 Anlass zur Freude geben.

Für Deutschlands kleinsten Netzbetreiber o2 verlief das abgelaufene 2. Quartal durchwachsen. Während die Kundenzahl im Jahresvergleich deutlich ausgebaut werden konnte - bedingt durch Kooperationen mit Drittanbietern - gingen sowohl der Gesamtumsatz wie auch der ARPU (durchschnittlicher Umsatz je Kunde und Monat) leicht zurück. Gegenüber dem 1. Quartal konnte sich der Anbieter jedoch leicht erholen.

Zwischen April und Juli entschieden sich 374.000 Neukunden für o2, verglichen zum 2. Quartal 2006 legte die Zahl um 12 Prozent auf 11,558 Millionen Teilnehmer zu. Dabei war ein ausgewogenes Wachstum von Pre- und Postpaidkunden zu beobachten: während der Anteil bei den Vertragskunden um 11 Prozent zulegte, stieg die Zahl der Kunden mit Guthabenkarte um 13 Prozent.

Von großem Interesse sind die Genion-Tarife SML, mit denen mittlerweile 4,1 Millionen o2-Kunden telefonieren. Wenig Beachtung finden hingegen die DSL-Produkte von o2: seit dem Start im Herbst 2006 entschieden sich 34.000 Nutzer für die Angebote, das Wachstum gegenüber dem 1. Quartal lag bei 3.000 Nutzern. Neben den eigenen Neukunden akquiriert o2 auch über Drittanbieter neue Teilnehmer für sein Netz. So konnte der Kaffeeröster Tchibo seine Kundenzahlen im zweiten Quartal um 40.000 auf 913.000 Nutzer vergrößern, HanseNet verzeichnete Ende Juni 88.000 Kunden (plus 44.000).

Inhalt dieses Artikels