Augmented Reality

Layar startet kostenpflichtige Informationsschichten

29.04.2010
Das niederländische Unternehmen Layar hat einen Markt für kostenpflichtige Zusatzprogramme gestartet.
Neulich in Amsterdam: Der erste AR-Flashmob der Welt
Neulich in Amsterdam: Der erste AR-Flashmob der Welt

Er ist in die Augmented-Reality-Software des Entwicklers, Layar Reality Browser, integriert. Zu Beginn bezahlt der Kunde über PayPal. Der Kauf von Zusatzinformationen ist zum Start für Einwohner in den USA, Großbritannien, Kanada und Australien möglich. Weitere Länder, Währungen und Bezahlmethoden kommen in naher Zukunft hinzu.

Der Layar Reality Browser ist ein Programm, dass die Realität mit Informationen aus dem Internet anreichert. Es funktioniert ähnlich wie der Reiseführer Wikitude. Der Nutzer betrachtet seine Umgebung durch die Kameravorschau des Handys. Die Software markiert bestimmte Punkte, sogenannte Points of Interest, und blendet Informationen zu Restaurants, Geschäften oder Geldautomaten ein.

Der Nutzer benötigt dazu ein Mobiltelefon mit einer Kamera, GPS und einem digitalen Kompass. Diese Zutaten sind derzeit nur in Highend-Smartphones zu finden. Der Layar Reality Browser ist deshalb nur für das Google-Betriebssystem Android und für das iPhone 3GS erhältlich. Das Programm ist kostenlos in den App Stores erhältlich.

Anders als Wikitude bietet Layer nur die Struktur, die Inhalte werden von Dritten zugeliefert. Unter den ersten kostenpflichtigen Angeboten sind unter anderem ein Stadtführer von Berlitz, der Hauspreis-Anzeiger UK Sold Prices und Spotcrime, das die Kriminalitätsrate in US-Städten anzeigt.

powered by AreaMobile