"Für zwischendurch"

Kostenloser Malware-Scanner von Kaspersky

Thomas Cloer
Thomas Cloer ist verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Email:
Connect:
Mit "Kaspersky Security Scan" bietet die russische Security-Firma Kaspersky Lab jetzt auch einen kostenlosen Malware-Scanner an.
Kaspersky Security Scan dient einerseits der PC-Sicherheit, andererseits der Verkaufsförderung.
Kaspersky Security Scan dient einerseits der PC-Sicherheit, andererseits der Verkaufsförderung.
Foto: Kaspersky Lab

Kaspersky Security Scan eignet sich nach Angaben des Anbieters für Anwender, die keine Sicherheitssoftware auf ihrem PC nutzen oder die Erkennungsleistung ihres vorhandenen Antiviren-Programms sicherheitshalber prüfen möchten. Das Tool lässt sich dazu schnell installieren und auch ebenso rasch über die normale Windows-Routine wieder entfernen. Kaspersky Security Scan soll überdies wenig Systemleistung fressen und konfliktfrei zu anderen Antiviren-Lösungen arbeiten. Man kann es kostenfrei unter http://www.kaspersky.de/security-scan herunterladen.

Kaspersky Security Scan verwendet die Cloud-Technologie von Kaspersky Lab, um auch ganz neue Bedrohungen zu entdecken. Die Software aktualisiert sich automatisch oder folgt den Anweisungen des Anwenders. Lediglich sehr komplexe Schadprogramme wie einige Backdoor-Trojaner kann sie nur bedingt aufspüren. Malware entfernen kann die Lösung allerdings nicht, sie verweist dann gegebenenfalls auf die kostenpflichten Kaspersky-Produkte "Kaspersky Anti-Virus", "Kaspersky Internet Security" sowie "Kaspersky PURE Total Security"

Einer weltweiten Umfrage von Harris Interactive im Auftrag von Kaspersky (PDF-Link) aus dem März 2012 zufolge verwenden immer noch mindestens 15 Prozent der Besitzer von Windows-PCs überhaupt keine Sicherheitssoftware. Weitere 60 Prozent aller Anwender setzen kostenlose Antiviren-Software ein - laut einem unabhängigen, aber von Kaspersky bezahlten Test durch AV-Test (PDF-Link) durchaus riskant, weil viele dieser populären AV-Programme unter realen Bedingungen etliche Schadprogramme nicht erkennen.

Newsletter 'CP Business-Tipps' bestellen!