Kosten für Handy-Telefonate könnten sich halbieren

13.12.2006
Viele Branchenexperten sehen einen anhaltenden Preisverfall auf dem Mobilfunkmarkt. Schuld daran sind nicht zuletzt die Mobilfunk-Discounter, die mit niedrigen Preisen immer mehr Marktanteile erobern. Den Kunden wirds freuen: Prognosen zufolge kann er bald für die Hälfte der derzeitigen Kosten mobil telefonieren.

Im Zuge der Discounter-Offensive auf dem Mobilfunkmarkt können die Verbraucher mit immer weiter sinkenden Tarifen rechnen: Telefonieren mit dem Handy wird in absehbarer Zeit nur noch die Hälfte kosten. Hinter dieser Prognose stehen nicht irgendwelche Wuschträume oder Studien, sondern zwei, die es wissen müssen. Die Deutschland-Chefs der beiden Anbieter E-Plus und Vodafone, Michael Krammer und Friedrich Joussen, glauben fest an eine anhaltende Talfahrt der Preise für mobiles Telefonieren.

Ein Ende des Discounter-Booms ist nicht in Sicht. Derzeit liegt der Anteil der Billiganbieter am Mobilfunkmarkt in Deutschland bei 5 Prozent, mit einem Umsatzvolumen von 1 Mrd Euro. E-Plus-Chef Krammer schätzt das Potenzial in dem Bereich bei 15 bis 20 Prozent. "Der Discountmarkt bietet noch sehr viel Potenzial", meint auch Talkline-Chef Christian Winther. Discounter wie Simyo, Blau.de, Easymobil oder Simply können deshalb günstiger anbieten, weil sie schlank aufgestellt sind und ihre damit verbundenen Kostenvorteile an die Kunden weitergeben.

Inzwischen tummeln sich immer mehr Mobilfunk-Discounter auf dem Markt und buhlen um die Gunst der Kundschaft. Selbst für diesen lukrativen Bereich sind das zu viele, und so hat eine erste Marktbereinigung eingesetzt. So wurde unlängst unter anderem die Billigmarke Debitel light von Blau.de gekauft und Easymobile vollständig von Talkline übernommen.

Inhalt dieses Artikels