Lagebericht des BSI

Koobface-Wurm bedroht Nutzer von sozialen Netzen

Jan-Bernd Meyer betreut als leitender Redakteur Sonderpublikationen und -projekte der COMPUTERWOCHE. Auch für die im Auftrag der Deutschen Messe AG publizierten "CeBIT News" ist Meyer zuständig. Inhaltlich betreut er darüber hinaus Hardware- und Green-IT- bzw. Nachhaltigkeitsthemen sowie alles was mit politischen Hintergründen in der ITK-Szene zu tun hat.   
Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) weist auf die Gefahren durch Würmer für Mitglieder sozialer Netze hin.
Nutzer unter anderem des sozialen Netzes Facebook werden durch den Koobface-Wurm gefährdet.
Nutzer unter anderem des sozialen Netzes Facebook werden durch den Koobface-Wurm gefährdet.
Foto:

Im zweiten BSI-Quartalslagebericht 2009 schreibt das BSI, auch in den Monaten April bis Juni 2009 sei die IT-Sicherheitslage in Deutschland insgesamt mit erhöhtem Risiko zu bewerten.

"Insbesondere die fortschreitende Ausbreitung des Conficker-Wurms beeinflusst die Lage der IT-Sicherheit", so Stefan Ritter, Leiter des Nationalen IT-Lagezentrums im BSI. "Trotz verschiedener Gegenmaßnahmen wurde im Juni 2009 ein weiterer erheblicher Anstieg an Neuinfektionen beobachtet," fuhr Ritter fort.

Gefahr für soziale Netze wie Facebook

Gefahr gehe auch vom so genannten Koobface-Wurm aus, der Nutzer sozialer Netzwerke wie Facebook und MySpace zum Download von Schadsoftware animiert. Vor diesem Wurm war allerdings schon vor einem Jahr hingewiesen worden. Darüber hinaus wurden Gefahren durch Online-Kriminelle und manipulierte PDF-Dateien beobachtet, so dass die IT-Sicherheitslage im Bereich "Bedrohungen und Gefahren" im Quartalslagebericht mit hohem Risiko bewertet wurde.

Inhalt dieses Artikels