Neues HP-Portfolio für extrem skalierbare Infrastrukturen

Kleine Spar-Server für große Rechenzentren

Dr. Klaus Manhart hat an der LMU München Logik/Wissenschaftstheorie studiert. Seit 1999 ist er freier Fachautor für IT und Wissenschaft und seit 2005 Lehrbeauftragter an der Uni München für Computersimulation. Schwerpunkte im Bereich IT-Journalismus sind Internet, Business-Computing, Linux und Mobilanwendungen.
Mit einer speziellen Server-Baureihe will HP Betreibern von großen Rechenzentren helfen, Kosten und Ressourcen zu reduzieren. Die "Extreme Scale-Out"-Familie ProLiant SL setzt auf möglichst billige und effiziente Massenware für eine sehr große Zahl virtueller Maschinen.
Giorgio Nebuloni, Research Analyst bei IDC: "Mit der SL-Linie adressiert HP eines der derzeit wenigen Wachstumssegmente des europäischen Server-Markts: Rechenumgebungen mit sehr hoher Dichte".
Giorgio Nebuloni, Research Analyst bei IDC: "Mit der SL-Linie adressiert HP eines der derzeit wenigen Wachstumssegmente des europäischen Server-Markts: Rechenumgebungen mit sehr hoher Dichte".

Unternehmen mit hohen Anforderungen an die Skalierbarkeit, die viele tausend Server nutzen, stoßen mit aktuellen technologischen Lösungen zunehmend an ihre Grenzen. Mit dem neuen HP Extreme Scaleout (ExSO)-Portfolio sollen Rechenzentrums-Betreiber in den Bereichen Web 2.0, Cloud Computing oder High-Performance-Computing ihre Kosten und Ressourcen deutlich reduzieren können.

Das neue HP ExSO-Portfolio umfasst neue End-to-End Rechenzentrums-Lösungen sowie Dienstleistungen und Support. Damit können Kunden ihre Investitionen um mehr als 109 Millionen Euro und ihre Energiekosten um 9,8 Millionen Euro senken. Außerdem lässt sich die Effizienz der Infrastruktur erhöhen und die Produkteinführungszeit stark verkürzen.

Die Server-Familie Proliant SL steht im Mittelpunkt des neuen HP ExSO Portfolios.
Die Server-Familie Proliant SL steht im Mittelpunkt des neuen HP ExSO Portfolios.

Kernstück des HP ExSO-Portfolios ist die Server-Familie HP ProLiant SL in Verbindung mit einer neuen Systemarchitektur, die sich durch ein leichtgewichtiges Chassis auszeichnet: Sie ersetzt traditionelle Gehäuse und Rack-Formfaktoren durch ein ultraleichtes "Rail-and Tray"-Design. Dadurch lassen sich die Einrichtungs- und Transportkosten stark reduzieren -bei deutlich geringerem Platzbedarf.

Stromverbrauch drastisch senken

Das HP ProLiant SL-Portfolio ermöglicht es Kunden, die Anschaffungskosten um 10 Prozent und den Stromverbrauch um 28 Prozent zu senken - und gleichzeitig die Rechnerdichte zu verdoppeln. "Kunden mit hohen Anforderungen an die Skalierbarkeit wie Hosting-Unternehmen oder Firmen im Bereich Hochleistungs-Computing benötigen eine möglichst wirtschaftliche Lösung", sagte Christian Keller, Vice President, Industry Standard Servers, HP EMEA. "Mit HPs extrem skalierbarer Technologie können diese Unternehmen flexibler im Markt agieren und effizienter sein, indem sie HP ProLiant SL-Server in Betrieb nehmen."

"Mit der SL-Linie adressiert HP eines der derzeit wenigen Wachstumssegmente des europäischen Server-Markts: Rechenumgebungen mit sehr hoher Dichte", sagt Giorgio Nebuloni, Research Analyst bei der European Server Infrastructure Group von IDC. "Unternehmen mit sehr großen Server-Infrastrukturen im Web, wie im Hosting- oder im Hochleistungs-Computing-Bereich, suchen verstärkt nach standardisierten x86-basierten Server-Pools mit geringerem Stromverbrauch und kostengünstiger Hardware, bei denen die darüber liegende Grid-Software für Leistung und Redundanz sorgt."