Die Marianowicz-Methode

Kleine Rückenschule fürs Büro

Karriere in der IT ist ihr Leib- und Magenthema - und das seit 14 Jahren. Langweilig? Nein, sie endeckt immer wieder neue Facetten in der IT-Arbeitswelt und in ihrem eigenen Job. Sie schreibt, redigiert, organisiert, moderiert und kümmert sich um die Online-Rubriken Karriere & Gehalt, Freiberufler, Young Professional und den Karriere-Ratgeber sowie den Karriere- und Freiberufler-Newsletter.
80 Prozent aller Rückenschmerzen klingen durch sanftes Muskeltraining ab. Davon ist Dr. Martin Marianowicz überzeugt. In seinem Buch beschreibt der Wirbsäulenspezialist auch, was man im Büro für einen gesunden Rücken tun kann.

85 Prozent aller Deutschen haben irgendwann im Leben Rückenbeschwerden. Diese Schmerzen sind zwar sehr unangenehm - aber selten wirklich gefährlich. Denn gerade bei Rückenproblemen kann jeder selbst entscheidend zum Wohlbefinden und zur Schmerzfreiheit beitragen. Davon ist Martin Marianowicz, seit 1986 Facharzt für Orthopädie, Chirotherapie und Sportmedizin in München, überzeugt.

In seinem Buch "Die Marianowicz-Methode. Mein Programm für einen schmerzfreien Rücken" präsentiert er die wichtigsten Rückenerkrankungen und gibt den Lesern einen Fragenkatalog an die Hand, mit dem sich herausfinden lässt, ob es sich um Ischias, einen Hexenschuss oder nur um verspannte Muskulatur handelt. Sein nächster Schritt hilft dabei festzustellen, ob eine Eigenbehandlung mit Wärme und Schmerztabletten ausreicht oder der Besuch beim Arzt notwendig ist. Der umfangreiche praktische Teil umfasst Übungen für zu Hause oder im Büro, für unterwegs und mit Geräten.

Beweglich auch im Büro

"Halten Sie Ihre Wirbelsäule in Bewegung". Diesen Rat erteilt der Mediziner, der sich auf die minimal invasive Wirbensäulen- und Bandscheibenbehandlung spezialisiert hat, allen Büroarbeitern: " Aktives Sitzen heißt das Zauberwort, ideal dafür sind nicht anatomisch geformte Stühle mit starrer Rückenlehne, sondern harte Hocker oder Stühle mit einer beweglichen Sitzfläche wie der Swopper oder auch ein Pezziball."

In den USA werden von vielen Firmen schon Programme im Computer installiert, die den Mitarbeitern einmal pro Stunde signalisieren: Auf geht’s! Marianowicz empfiehlt, alle 60 Minuten für zehn Minuten einmal aufzustehen und wenigstens den Gang entlangzulaufen oder auch Dehnübungen vor dem PC zu machen. "Falls Sie zu Hause arbeiten und ein schnurloses Telefon haben: Gewöhnen Sie sich an, während des Telefonierens herumzulaufen. Das gefällt dem Rücken - und das Hirn arbeitet auch besser."

Der Orthopäde hat einige Übungen für das Büro (oder auch das Hotel oder den Flieger) zusammengestellt, die man zwischendurch machen kann. Es sind auch einige so genannte isometrische Übungen darunter. Bei diesen werden Muskeln auf gelenkschonende Weise angespannt und entspannt, allerdings ohne Geräte oder Gewichte.