Geschützter Modus im Smartphone

Kinderecke in Windows Phone 8

Moritz Jäger ist freier Autor und Journalist in München. Ihn faszinieren besonders die Themen IT-Sicherheit, Mobile und die aufstrebende Maker-Kultur rund um 3D-Druck und selbst basteln. Wenn er nicht gerade für Computerwoche, TecChannel, Heise oder ZDNet.com schreibt, findet man ihn wahlweise versunken in den Tiefen des Internets, in einem der Biergärten seiner Heimatstadt München, mit einem guten (e-)Buch in der Hand oder auf Reisen durch die Weltgeschichte.
Microsoft integriert einen Kindermodus in Windows Phone 8, dieser bietet Zugriff auf Apps, ohne dass ein Kennwort eingegeben werden muss. Mit etwas Geschick lässt sich mit dieser Funktion auch ein rudimentärer Gäste-Modus für das Smartphone verwirklichen.

Mit Windows Phone 8 kommt eine interessante neue Funktion, die in erster Linie Eltern helfen soll. Mit der neuen Funktion "Kinderecke" können Nutzer von Windows Phone 8 einen separaten Bereich einrichten, in dem Sie auf Apps, Musik oder Spiele verlinken können. Dieser Bereich lässt sich anschließend öffnen, ohne dass ein hinterlegter PIN-Code eingegeben werden muss. Es reicht, auf einem Sperrbildschirm von links nach rechts zu wischen und anschließend von unten nach oben. Die Applikationen lassen sich uneingeschränkt nutzen, allerdings haben sie keinerlei Zugriff auf andere Apps auf dem Smartphone. So ist beispielsweise nicht möglich, dass Nutzer E-Mails verschicken, Twitter nutzen oder andere Kommunikationsfunktionen wie das Telefon nicht nutzen.

Die Funktion ist fester Bestandteil von Windows Phone 8, kann leider als App nicht nachgeladen werden. Dazu kommen noch ein paar weitere Einschränkungen: Einige Apps, etwa der Browser, lassen sich nicht in die Kinderecke zuweisen. Microsoft erklärt dies auf Nachfrage mit Sicherheitsproblemen und dass man Kinder so vom unbeaufsichtigten Ausflügen ins Internet abhalten möchte. Die Kinderecke lässt sich über die Einstellungen anpassen.

Allerdings ist es beispielsweise möglich, dass Entwickler separate Anwendungen schreiben, die Browsing-Funktionen auch in der Kinderecke bereitstellen. So demonstrierte ein Microsoft-Mitarbeiter beispielsweise einen Browser für bestimmte Kinderseiten, der sich auch in der Kinderecke nutzen ließ.

Fazit: Nicht nur für Eltern interessant

Aktuell ist die Funktion vor allem für Eltern interessant. Microsoft nimmt damit aber eine interessante Entwicklung voraus, die auch bei Android in einigen Geräten enthalten ist - einen Gästemodus. Will man aktuell einem Freund für eine kurze Recherche oder einen Blick auf die virtuelle Karte das Smartphone überlassen, muss man es entweder entsperren oder das gesetzte Passwort bekannt geben. Mit einer Gäste-Funktion wäre es möglich, Daten zu schützen und genau definierte Funktionen dennoch mit (mehr oder weniger) Fremden zu teilen.