Data Center der Zukunft

Kampf der Server-Plattformen

Wolfgang Herrmann ist Deputy Editorial Director der IDG-Publikationen COMPUTERWOCHE und CIO. Zuvor war er Chefredakteur der Schwesterpublikation TecChannel und stellvertretender Chefredakteur COMPUTERWOCHE. Zu seinen thematischen Schwerpunkten gehören Cloud Computing, Data Center, Virtualisierung und Big Data.
In den Rechenzentren etabliert sich eine neue Server-Generation: flexibel, modular, effizient und einfach zu administrieren.

Welche Server-Plattformen stehen im Data Center der Zukunft? Wer die Frage beantworten will, sollte zunächst zurückschauen, empfiehlt Gartner-Analyst Andrew Butler. Das "alte Paradigma", gemeint ist in erster Linie der Mainframe, hat aus seiner Sicht eine Reihe von Nachteilen, die nicht mehr zu den veränderten Anforderungen an die IT passen. In traditionellen Server-Umgebungen koppeln Unternehmen Rechnerkonfigurationen und Lebenszyklen in der Regel fest an bestimmte Anwendungen oder Aufgaben einer Fachabteilung. Die Applikationen formen Silos und sind quasi fest mit den darunterliegenden Server-Plattformen und Storage-Systemen verdrahtet. Dieses Konzept hat sich als zu starr, ineffizient und teuer erwiesen (siehe auch: Sieben Trends, die das Data Center verändern).