Für E-Akte und Virtualisierung

IT-Projektvertrag vergeben

Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Der IT-Dienstleister Computacenter und das Bundesministerium des Innern haben einen Projektrahmenvertrag über drei Jahre geschlossen. Ziel: Die Einführung der E-Akte und der IT-gestützten Vorgangsbearbeitung. Auch für Virtualisierungssoftware ist man Bundeslieferant.

Der IT-Dienstleister Computacenter darf das Bundesministerium des Innern bei der Einführung der elektronischen Akte (E-Akte) und der IT-gestützten Vorgangsbearbeitung unterstützen. Das teilte das Unternehmen mit.

Der abgeschlossene Projektrahmenvertrag hat eine Laufzeit von drei Jahren. Das Ministerium will den Angaben zufolge sein Informations- und Wissensmanagement optimieren. Durch die angebotenen Lösungen solle eine vollständige, revisionssichere und transparente elektronische Schriftgutablage mit optimierten Recherchemöglichkeiten, Zugriffszeiten und einer besseren Nachvollziehbarkeit von Laufwegen erreicht werden. Zusätzlich solle sich die Zusammenarbeit über verteilte Standorte vereinfachen.

Der IT-Dienstleister wird in der ersten Stufe die Einführung der E-Akte auf Basis des Dokumentmanagementsystem Doemea der Firma Open Text für rund 1.600 Nutzer begleiten. In einer zweiten Stufe werden Pilotprojekte für die IT-gestützte Vorgangsbearbeitung in einzelnen Organisationseinheiten des Ministeriums aufgesetzt. Wenn es am Ende zu einem positiven Evaluationsergebnis kommt, soll dann die Einführung im gesamten Ministerium erfolgen. Der Dienstleister Computacenter konnte sich in einer EU-weiten Ausschreibung des Beschaffungsamtes durchsetzen und will das Projekt gemeinsam mit den Partnern B.K.L.-isos, Infora, Materna und Open Text durchführen.

„Wir freuen uns über den Abschluss des Projektrahmenvertrags. Für Computacenter ist es eine besondere Auszeichnung, gerade beim Bundesministerium des Innern, dem Initiator des Domea-Konzeptes, dieses Projekt unterstützen zu dürfen", sagte Carsten Jürgens, Leiter der Geschäftsfeldentwicklung Öffentliche Auftraggeber beim IT-Dienstleister Computacenter.

Inhalt dieses Artikels